Schalke: Heldt lässt Farfan die Tür offen

+
Horst Heldt ist gesprächsbereit

Doha - Für Schalkes Sportvorstand Horst Heldt ist ein ablösefreier Wechsel Jefferson Farfans am Saisonende keinesfalls beschlossene Sache. Auch bei Raúl zeigt er sich gelassen.

“Im Fußball kann viel passieren. Die Tür ist nach wie vor nicht zu, sondern offen“, erklärte Heldt am Donnerstag zum Auftakt des Trainingslagers des FC Schalke 04 in Doha. Der DFB-Pokalsieger hatte sein Angebot für eine Vertragsverlängerung zurückgezogen, Farfan soll überzogene finanzielle Forderungen gestellt haben.

Wer kommt? Wer geht? Die Transfers der Winterpause

Wer kam? Wer ging? Die Transfers der Winterpause

“Wir haben dem Berater signalisiert, dass wir nach wie vor gesprächsbereit sind“, sagte Heldt und betonte, dass es keinen “Streit“ mit dem Offensivspieler gebe. Nach seiner Knieverletzung absolvierte Farfan am Donnerstag in Katar ein Lauftraining. Offen ist auch die Zukunft von Raúl. Der Vertrag des Spaniers läuft ebenfalls am Saisonende aus. “Sowohl Raúl als auch wir empfinden das anstehende Gespräch nicht als schwierig“, versicherte Heldt.

Die Schalker trainieren in Katar auf derselben Anlage wie der FC Bayern München. Eine sportliche Kampfansage an den Herbstmeister gab es von Heldt jedoch nicht. “Wer da mit wem um die Meisterschaft spielt, interessiert uns nicht“, sagte der Sportvorstand. Schalke liegt als Tabellendritter drei Punkte hinter den Bayern zurück. Als Rückrundenziel gab Heldt den Einzug in die Champions League aus: “Wir wollen die gute Ausgangsposition festigen und unseren Platz halten.“ In dieser Saison qualifizieren sich die ersten Drei der Bundesliga direkt für die Champions League. Der Tabellenvierte muss in die Qualifikation.

dpa

Kommentare