Nach Derby-Double heiß auf Europa

Schalke reicht ein 0:0 gegen Galatasaray

+
Klaas-Jan Huntelaar (M.) fehlt im Rückspiel verletzt.

Gelsenkirchen - Nach dem zweiten Derbysieg der Saison geht Schalke 04 mit viel Rückenwind in das Achtelfinalrückspiel der Champions League gegen Galatasaray Istanbul. Die Reise durch Europa soll weitergehen.

Viel Zeit blieb Julian Draxler nicht, um den „perfekten Tag“ zu feiern. „Ein Derbysieg wäre kein Derbysieg ohne ein Bierchen hinterher“, sagte der Jungstar von Schalke 04 schmunzelnd. Doch dann war sein denkwürdiges 100. Pflichtspiel beim 2:1 gegen Borussia Dortmund schon Geschichte. Die nächste große Aufgabe wartet auf den 19-Jährigen: In seinem 25. Europapokalspiel will er am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) gegen Galatasaray Istanbul mit den Königsblauen ins Viertelfinale der Champions League einziehen.

„Wir gehen jetzt mit viel Selbstbewusstsein in dieses Spiel“, sagte der Jungnationalspieler, der gegen den BVB nicht nur wegen seines Tores der überragende Akteur gewesen war, „wenn wir eine ähnliche Leistung zeigen, haben wir gute Chancen weiterzukommen.“ Nach dem 1:1 im Hinspiel würde dem Bundesliga-Vierten bereits ein torloses Remis reichen, um zum dritten Mal nach 2008 und 2011 in die Runde der letzten Acht vorzustoßen.

Schalke winken 40 Millionen Euro

Nach zuletzt drei Bundesliga-Siegen und fünf Pflichtspielen in Folge ohne Niederlage stehen die Chancen gut, die Reise durch Europa fortzusetzen. Damit könnten die Königsblauen, eine von nur drei noch ungeschlagenen Mannschaften im Wettbewerb, auch ihre Kasse weiter auffüllen. Bislang hat der weiter hochverschuldete Traditionsklub allein an UEFA-Prämien 16,6 Millionen Euro eingenommen, mit dem Sprung ins Viertelfinale kämen 3,9 Millionen hinzu. Inklusive Zuschauereinnahmen und der Beteiligung am Marktpool wären bei einem Weiterkommen rund 40 Millionen Euro sicher.

Schmerzhaft ist für die Schalker allerdings der Ausfall von Torjäger Klaas-Jan Huntelaar. Mit vier Toren zählte der Niederländer, der im Derby einen Teilriss des Innenbandes im Knie erlitt, bislang zu den treffsichersten Schützen in der Champions League. „Wir müssen zusehen, dass wir seine Verletzung als Mannschaft auffangen“, sagte Draxler.

Der 19-Jährige könnte in der Form der vergangenen Wochen einen großen Teil dazu beitragen. Denn mit drei Treffern in den letzten beiden Bundesligaspielen entwickelte sich der Mittelfeldspieler zu einer der gefährlichsten Schalker Offensivwaffen. „Ich habe immer betont, dass ich auf der Zehn mehr Torgefahr ausstrahle als auf links“, sagte Draxler, der seit dem Weggang von Lewis Holtby als Regisseur auftrumpft: „Ich habe natürlich nichts dagegen, wenn noch einige Tore dazukommen.“

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Denn im Angriff fehlen Trainer Jens Keller die Alternativen. Ciprian Marica ist nach einer Knie-OP weiter in der Reha, Chinedu Obasi gehörte zuletzt wegen andauernder Formschwäche nicht einmal mehr zum Kader, und Teemu Pukki gelang nach seiner Einwechselung gegen Dortmund wenig. „Er hat sich richtig den Arsch aufgerissen“, lobte indes Keller, „er braucht mehr Rhythmus, mehr Spiele, um seine Qualitäten wieder zu zeigen.“ Im defensiven Mittelfeld muss Keller zudem erneut den gelbgesperrten Jermaine Jones ersetzen.

Nachdem am vergangenen Samstag „das Stadion bebte“, wie Draxler feststellte, könnte die Atmosphäre am Dienstag ganz anders sein. Denn es werden viele Galatasaray-Fans in der Schalker Arena erwartet. „Ich bin gespannt, wie viele Türken hier sein werden“, sagte der Jungstar und prophezeite: „Das wird kein normales Heimspiel.“

Bislang allerdings hat Schalke daheim gegen türkische Klubs nur gute Erfahrungen gemacht: Gegen Fenerbahce Istanbul siegte Königsblau 2005 in der Champions League 2:0, gegen Trabzonspor neun Jahre zuvor auf dem Weg zum UEFA-Cup-Triumph 1997 1:0. Galatasaray hat indes in Deutschland schon vier Europacupspiele gewonnen - unter anderem vor 13 Jahren 2:0 in Dortmund. 

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Schalke: Hildebrand - Uchida, Höwedes, Matip, Kolasinac - Höger, Neustädter - Farfan, Draxler, Bastos - Pukki. - Trainer: Keller

Galatasaray: Muslera - Eboue, Gökhan Zan, Kaya, Riera - Melo, Selcuk Inan - Hamit Altintop, Sneijder - Burak Yilmaz, Drogba. - Trainer: Terim

Schiedsrichter: Jonas Eriksson (Schweden)

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare