"Da können Sie sicher sein"

Schaaf von Allofs-Abgang geschockt

+
Thomas Schaaf (li.) und Klaus Allofs waren 13 Jahre ein eingespieltes Team.

Bremen - Werder Bremens Trainer Thomas Schaaf hat mit großer Enttäuschung auf den Wechsel des langjährigen Werder-Managers Klaus Allofs zum VfL Wolfsburg reagiert.

„Ich bin natürlich nicht glücklich. Ich hatte mir was anderes vorgestellt“, bestätigte Schaaf am Donnerstagabend in einer ersten Reaktion auf den Weggang des langjährigen Weggefährten. Schaaf gab außerdem zu, lange gebraucht zu haben, um die Nachricht von Allofs' Weggang zu verdauen: „Das hat schon einen Moment gedauert. Da können Sie sicher sein.“

Wie es bei Werder nun weiter gehe, mochte Schaaf nicht vorhersagen. Allerdings lobte er den früheren Profi Frank Baumann als einzigen der derzeit gehandelten Kandidaten für die Allofs-Nachfolge. „Fakt ist, dass Frank Baumann sich hervorragend hereingearbeitet hat in den Verein“, sagte Schaaf. An allen anderen Spekulationen wolle er sich „mit Sicherheit nicht beteiligen“.

Für seine eigene Zukunft schloss er einen Wechsel nach Wolfsburg, über den zuletzt spekuliert worden war, aus: „Das ist kein Thema.“

1999 hatten Schaaf als Trainer und Allofs als Manager gemeinsam bei Werder begonnen und waren in ihrer 13-jährigen gemeinsamen Zeit deutscher Meister und zweimal Pokalsieger geworden.

Die mächtigsten Männer im deutschen Fußball

Die mächtigsten Männer im deutschen Fußball

dpa

Kommentare