"Kompetenz zu gering"

DFB-Sportdirektor: Sammer fordert Änderungen

+
Matthias Sammer fordert Veränderungen im Profil des DFB-Sportdirektors.

München - Der ehemalige DFB-Sportdirektor Matthias Sammer hat sich in die Diskussion um die Neubesetzung des Postens beim Deutschen Fußball-Bund eingeschaltet und Klartext geredet.

Der DFB-Sportdirektorenposten ist für Matthias Sammer offenbar immer noch eine Herzensangelegenheit. „Es ist eine der wichtigsten Positionen im deutschen Fußball“, sagte der 45 Jahre alte Sportvorstand von Bayern München am Dienstag auf einer Pressekonferenz in München, schaltete sich wortgewaltig und mit deutlicher Signalwirkung in die Diskussion ein.

Die Frage, ob diese Position im Verband überhaupt noch zeitgemäß sei, beantwortete Sammer mit der ihm eigenen Klarheit: „Was für ein Schwachsinn. Es ist die Schaltzentrale für den deutschen Fußball, von der Impulse für die gesamte Organisationsform ausgehen. Die Wertschätzung und Kompetenz ist viel zu gering angesiedelt. Die Position infrage zu stellen, ist der erste Schritt, um keine Nachhaltigkeit zu bewirken.“ Es sei kein Zufall, was nach 2000 passiert sei, so der Europameister von 1996.

Am Montag hatte der Sammer-Nachfolger als DFB-Sportdirektor, Robin Dutt (48), die Freigabe vom Verband für einen Wechsel zum Bundesligisten Werder Bremen erhalten. Am Dienstag wurde der Ex-Bundesliga-Coach des SC Freiburg und von Bayer Leverkusen an der Weser vorgestellt. „Dutts Entscheidung ist menschlich zu akzeptieren“, betonte der Bayern-Sportdirektor Sammer, „in Zukunft muss die Position viel höher angesiedelt werden, sonst werden sie keinen guten Idioten mehr finden. Ich weiß, das hier ist der verkehrte Weg, aber bisher hat keiner gehört.“

Christian Seifert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL), hat indes am Dienstag vor einem Schnellschuss gewarnt. „Ich plädiere dafür, keine hektische Entscheidung zu treffen und sich das Profil genau zu überlegen. Es ist nicht leicht zu definieren“, sagte Seifert in Frankfurt am Main. Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff betonte am Rande der USA-Reise in Miami Beach, dass man nun „nach vorne schauen und die Position genau analysieren muss. Das ist ein sehr umfassendes Feld. Es ist die Frage, ob das eine Person ausfüllen kann.“

Am Montag hatte Liga-Präsident Reinhard Rauball ein neues Anforderungsprofil für den derzeit verwaisten Posten gefordert. Der Fortgang von zwei Sportdirektoren in kurzer Zeit sei „eine höchst kritische Entwicklung“, hatte der 66-Jährige dem kicker gesagt.

Beim DFB sind derweil schon die ersten Bewerbungen eingetroffen. „Es gibt großes Interesse und schon zahlreiche Bewerber. Aber wir werden uns die nötige Zeit nehmen“, sagte Generalsekretär Helmut Sandrock dem Internetportal Sport1: „Der Prozess beginnt jetzt, erst inhaltlich, dann personell.“ Etliche Namen wie Stefan Kuntz, Oliver Kahn, Felix Magath, Christoph Metzelder oder Thomas Schaaf werden derzeit gehandelt.

Bis 2016 war Dutt eigentlich an den Verband gebunden, nach neun Monaten Dienstzeit war Schluss. „Ich habe den DFB in keine schöne Situation gebracht, aber ich habe einfach gespürt, dass mein Herz auf dem Trainingsplatz gehört“, sagte der gebürtige Kölner bei seiner Präsentation in Bremen.

Das dürfte allerdings nichts an der Verstimmung beim DFB ändern. In Dutt hatte der Verband geglaubt, eine langfristige Lösung gefunden zu haben. „Im Präsidium sind wir uns einig, dass diese Entwicklung nicht zum generellen Anforderungsprofil der Position des Sportdirektors passt, langfristig und kontinuierlich die sportliche Richtung vorzugeben und zu gestalten. Bei Matthias Sammer ist dieses Ziel erreicht worden, denn er kam im April 2006 und hat über sechs Jahre diese Vorgabe erfüllt“, hatte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach betont.

Und Sammer selbst hat nochmals die Bedeutung der Position für den deutschen Fußball herausgestrichen. Europas Fußballer des Jahres von 1996 weiß, wovon er spricht...

Die mächtigsten Männer im deutschen Fußball

Die mächtigsten Männer im deutschen Fußball

SID

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare