Rummenigge stellt klar:

"Götze-Ausstiegsklausel wurde von uns abgelehnt"

+
Mario Götze

Berlin - In Mario Götzes Kontrakt mit seinem künftigen Club Bayern München gibt es keine Ausstiegsklausel - auch wenn eine solche in den Verhandlungen zur Sprache kam.

„Es ist zwar versucht worden, diese in den Vertrag zu verhandeln. Aber das ist von uns abgelehnt worden“, sagte Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge der „Bild am Feiertag“. Der deutsche Fußball-Rekordmeister hatte den Nationalspieler dank einer Ausstiegsklausel zur kommenden Saison für 37 Millionen Euro von Borussia Dortmund verpflichtet, wo der 20-Jährige noch einen Kontrakt bis 2016 besaß.

Rummenigge ergänzte, kein Bayern-Profi habe eine Ausstiegsklausel im Vertrag: „Denn wenn du Spielern die Möglichkeit gibst, sich mit Klauseln aus dem Vertrag zu lösen, dann darfst du am Ende des Tages auch nicht klagen, dass es passiert.“ Dem Vorwurf, der neue deutsche Meister verhalte sich nicht stilvoll, trat er entgegen. „Ich glaube nicht, dass Bayern München nicht stilvoll ist. Ich glaube, dass bei den Kollegen eher ein Stück weit Enttäuschung darüber herrscht, dass sie gute Spieler verlieren“, sagte er, „Ich würde mich doch auch ärgern, wenn uns morgen einer den Franck Ribéry wegschnappen würde.“

Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten

Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten

Zu den Gerüchten um eine angebliche Verpflichtung von BVB-Torjäger Robert Lewandowski verwies Rummenigge auf das umgehende Dementi des FC Bayern und betonte: „Mehr gibt's dazu nicht zu sagen.“

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare