Löw rüffelt Lahm: Das steht ihm nicht zu!

+
Jogi Löw (r.) rüffelt Philipp Lahm

Düsseldorf - Bundestrainer Joachim Löw hat Philipp Lahm für sein Buch "Der feine Unterschied" nochmals in einem persönlichen Gespräch kritisiert, Konsequenzen aber erneut ausgeschlossen.

“Ich persönlich finde es nicht glücklich, wenn man als aktueller Spieler in der Öffentlichkeit über Trainer urteilt. Das steht niemandem zu“, sagte Löw am Dienstag auf einer DFB-Pressekonferenz. “Das habe ich Philipp auch so gesagt“, berichtete der Bundestrainer. Sein vertrauensvolles Verhältnis zu Lahm aber bleibe bestehen.

Ballack, Lahm und die ehrenwerten Herren: Alle deutschen WM-Kapitäne

Ballack, Lahm und die ehrenwerten Herren: Alle deutschen WM-Kapitäne

Für Konsequenzen sieht Löw weiter keinen Grund, da in Lahms Buch “keine Interna aus der Mannschaft gegeben worden sind“. Lahm selbst bezeichnete es erstmals als “Fehler“, als aktiver Spieler über ehemalige Trainer geschrieben zu haben. So hatte er die Methoden des früheren DFB-Teamchefs Rudi Völler und der Ex-Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann und Louis van Gaal teilweise infrage gestellt.

Im EM-Qualifikationsspiel am Freitag in Gelsenkirchen gegen Österreich und im Testspiel vier Tage später in Polen muss Löw auf Sven Bender verzichten. Der Dortmunder Mittelfeldspieler fällt wegen Verletzung des Sprunggelenks aus. Zuvor hatten verletzungsbedingt bereits Sami Khedira von Real Madrid und Mario Gomez vom FC Bayern abgesagt. Löw will auf Nachnominierungen verzichten. Der vom FC Arsenal umworbene Bremer Per Mertesacker wurde von Löw für einen Tag für Verhandlungen über einen Wechsel freigestellt.

dpa

Kommentare