"Er muss berücksichtigt werden"

Watzke macht sich für Weidenfeller stark

+
Roman Weidenfeller soll nun auch in der Nationalmannschaft stärker berücksichtigt werden

Dortmund - Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke fordert Fußball-Bundestrainer Joachim Löw erneut auf, BVB-Torhüter Roman Weidenfeller eine Chance im DFB-Team zu geben.

„Roman muss berücksichtigt werden. Auf Dauer kommt man an ihm nicht vorbei - er muss keinen Konkurrenten fürchten“, sagte Watzke der „Bild“ (Dienstag).

Mit dem Eigentor von Auswahlkeeper Marc-André ter Stegen (Borussia Mönchengladbach) im verlorenen Länderspiel gegen die USA (3:4) stehe sein Vorschlag in keinem Zusammenhang, betonte Watzke: „Das hat nichts mit ter Stegen zu tun. Solche Fehler passieren mal.“

Weidenfeller bot in der vergangenen Bundesligasaison zumeist sehr gute Leistungen und überzeugte trotz des 1:2 im verlorenen Champions-League-Finale gegen Bayern München mit herausragenden Rettungsaktionen.

Gleichwohl werden Weidenfeller kaum Chancen auf einen Platz im Nationaltor eingeräumt. Bundes-Torwarttrainer Andreas Köpke denkt nicht daran, seine Strategie zu ändern. „Wir werden Marc nicht fallen lassen. Es macht keinen Sinn, Roman Weidenfeller als Nummer drei mitzunehmen. Es geht auch darum, die drei WM-Torhüter zu finden, die ins Team reinpassen.“

dpa

Kommentare