Robben fehlt im Training - diesmal nicht verletzt

+
Arjen Robben

München - Franck Ribéry, Arjen Robben und Breno fehlten am Mittwoch im Bayern-Team-Training. Der Franzose und der Brasilianer haben kleinere Verletzungssorgen. Bei Robben gab es ganz andere Gründe.

Trainer Jupp Heynckes vom FC Bayern hat beim Training am Mittwochmorgen auf seine beiden Superstars Arjen Robben und Franck Ribery verzichten müssen. Robben fehlte, weil Ehefrau Bernadien, die in Kürze das dritte gemeinsame Kind erwartet, kurzfristig in die Klinik musste. Familie Robben muss sich auf den Zuwachs allerdings noch gedulden: die Geburt des Babys wird noch etwas dauern.

Ribery klagte wie in der Vorwoche über leichte Rückenbeschwerden und bestritt angesichts tiefer Temperaturen sein Programm im Bayern-Leistungszentrum. Dort wurde nachmittags auch Robben vorstellig, der zudem eine Laufeinheit absolvierte.

Luxus pur: Das Trainingszentrum des FC Bayern

Luxus pur: Das Trainingszentrum des FC Bayern

Wie die beiden Mittelfeldspieler trat am Mittwoch auch Breno kürzer. Der Verteidiger hatte am Vortag zwei intensive Einheiten mitgemacht und legte am Mittwoch den Schwerpunkt auf stabilisierende Übungen. Am Donnerstag erwartet Heynckes aber alle drei Spieler zurück im Training, für das Spiel der Bayern beim Hamburger SV am Samstag (18.30 Uhr/Sky und Liga total!) ist keiner der drei Akteure fraglich.

In Hamburg könnte Breno endlich wieder für sportliche Schlagzeilen sorgen und seinen ersten Saisoneinsatz bei den Profis feiern. “Er trainiert gut und gibt Gas“, sagte Jerome Boateng in der Bild über den 22-Jährigen, der im Verdacht steht, im September sein Haus im noblen Vorort Grünwald angezündet zu haben.

Daniel van Buyten dagegen kann sich schon über die Geburt seines zweiten Kindes freuen, das am Dienstag zur Welt kam. Er könne es da leicht verschmerzen, wegen seines Mittelfußbruchs nicht gegen den HSV spielen zu können, sagte der Belgier am Mittwoch. “Natürlich wäre ich gegen meinen Ex-Club besonders gerne dabei gewesen. Aber mein privates Glück räumt mein sportliches Pech beiseite.“

sid/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare