Ribéry muss drei Millionen Euro zahlen

+
Franck Ribéry (Archivfoto) muss tief in die Tasche greifen

Luxemburg - Schock für Franck Ribéry: Der Superstar vom FC Bayern muss einem Gerichtsurteil zufolge rund drei Millionen Euro bezahlen.

Mehr zum FC Bayern

Ribéry muss seinem ehemaligen Agenten Bruno Heiderscheid drei Millionen Euro bezahlen. Das entschied am Freitag die 17. Zivilkammer des Bezirksgerichts in Luxemburg in erster Instanz. Es legte den Betrag auf exakt 2.665.840 Euro plus Zinsen fest.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Ribéry dem Luxemburger Spielervermittler zustehende Provisionszahlungen nicht geleistet habe, die für den Wechsel des Franzosen 2005 von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille fällig geworden seien. Heiderscheid war von 2005 bis 2007 Ribérys Berater.

Luxus pur: Das Trainingszentrum des FC Bayern

Luxus pur: Das Trainingszentrum des FC Bayern

Das Bezirksgericht in Luxemburg wird nun auch noch in einer zweiten Sache urteilen müssen. Hierbei will Bruno Heiderscheid noch einmal rund 3,5 Millionen von Franck Ribéry einklagen. Diese Summe soll ihm für den Wechsel Ribérys im Sommer 2007 von Marseille zu Bayern München zustehen. Allerdings hatte Ribéry wenige Wochen zuvor die Zusammenarbeit mit Heiderscheid beendet.

„Ich bin zufrieden, denn ich bin gegen Personen vorgegangen, die sich gegen das Gesetz gestellt haben“, sagte Heiderscheid in einer ersten Erklärung nach dem Urteilsspruch. Ob Ribérys Anwälte gegen das Urteil in die Berufung gehen, war zunächst unklar.

Heiderscheid hatte schon einmal vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS gegen Ribéry geklagt. Er verlor den Prozess aber im April 2008.

sid

Herbstmeister: So ging's die letzten 21 Jahre weiter

Alle Herbstmeister seit 1989 - und wer am Saisonende den Titel holte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion