Trauer in Braunschweig, Jubel in Wolfsburg

Relegation im Ticker: Spiel aus! VfL bleibt dank Traumtor drin

+
Vieirinha sei Dank: Durch ein Traumtor des Portugiesen bleibt der VfL Wolfsburg auch in der nächsten Saison erstklassig. 

Der VfL Wolfsburg hat sich im Relegations-Rückspiel gegen Eintracht Braunschweig mit 1:0 durchgesetzt und bleibt erstklassig. Der Ticker zum Nachlesen. 

Eintracht Braunschweig - VfL Wolfsburg 0:1 (0:0)

Eintracht Braunschweig:

16 Fejzic - 19 Reichel, 5 Valsvik, 3 Decarli, 24 Sauer - 21 Schönfeld (59. Minute 20 Abdullahi), 10 Boland, 12 Omladic, 22 Khelifi - 15 Nyman, 11 Hochscheidt (59. Minute 23 Hernandez).

Bank: 1 Engelhardt - 4 Baffo, 27 Kijewski, 6 Moll, 30 Zuck,  23 Hernandez, 20 Abdullahi. 

VfL Wolfsburg:

28 Casteels - 13 Gerhardt, 31 Knoche, 2 Wollscheid, 15 Träsch - 23 Guilavogui, 22 Gustavo - 8 Vieirinha(69. Minute 25 Dejagah), 10 Malli, 11 Didavi - 33 Gomez (89. Minute 18 Osimhen).

Bank: 1 Benaglio - 21 Horn, 27 Arnold, 25 Dejagah, 11 Möbius, 17 Mayoral, 18 Osimhen. 

Tore:

0:1 Vieirinha (49.)

Schiedsrichter:

Tobias Stieler (Hamburg)

+++ Kämpfende Braunschweiger, glückliche Wolfsburger: Einen ausführlichen Spielbericht zur Partie finden Sie hier

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Eintracht Braunschweig - VfL Wolfsburg
Eintracht Braunschweig gegen den VfL Wolfsburg: Ein Spiel, bei dem nicht nur auf dem Platz die Emotionen manchmal überkochten.  © dpa
Eintracht Braunschweig - VfL Wolfsburg
Eintracht Braunschweig gegen den VfL Wolfsburg: Ein Spiel, bei dem nicht nur auf dem Platz die Emotionen manchmal überkochten.  © dpa
Eintracht Braunschweig - VfL Wolfsburg
Eintracht Braunschweig gegen den VfL Wolfsburg: Ein Spiel, bei dem nicht nur auf dem Platz die Emotionen manchmal überkochten.  © dpa
Eintracht Braunschweig - VfL Wolfsburg
Eintracht Braunschweig gegen den VfL Wolfsburg: Ein Spiel, bei dem nicht nur auf dem Platz die Emotionen manchmal überkochten.  © dpa
Eintracht Braunschweig - VfL Wolfsburg
Eintracht Braunschweig gegen den VfL Wolfsburg: Ein Spiel, bei dem nicht nur auf dem Platz die Emotionen manchmal überkochten.  © dpa
Eintracht Braunschweig - VfL Wolfsburg
Eintracht Braunschweig gegen den VfL Wolfsburg: Ein Spiel, bei dem nicht nur auf dem Platz die Emotionen manchmal überkochten.  © dpa
Eintracht Braunschweig - VfL Wolfsburg
Eintracht Braunschweig gegen den VfL Wolfsburg: Ein Spiel, bei dem nicht nur auf dem Platz die Emotionen manchmal überkochten.  © dpa
Eintracht Braunschweig - VfL Wolfsburg
Eintracht Braunschweig gegen den VfL Wolfsburg: Ein Spiel, bei dem nicht nur auf dem Platz die Emotionen manchmal überkochten.  © dpa
Eintracht Braunschweig gegen den VfL Wolfsburg: Ein Spiel, bei dem nicht nur auf dem Platz die Emotionen manchmal überkochten.  © AFP
Eintracht Braunschweig - VfL Wolfsburg
Eintracht Braunschweig gegen den VfL Wolfsburg: Ein Spiel, bei dem nicht nur auf dem Platz die Emotionen manchmal überkochten.  © dpa

Fazit: Der VfL Wolfsburg spielt auch in der kommenden Saison in der höchsten deutschen Spielklasse. In einem umkämpften, aber wenig hochklassigen Spiel setzen sich die Wölfe mit 1:0 gegen Eintracht Braunschweig durch. Zwar dominierte der BTSV die erste Halbzeit, konnte seine Chancen jedoch nicht nutzen. Wolfsburg schlug eiskalt durch Vieirinha kurz nach Wiederanpfiff zu und verdiente sich den Klassenerhalt in der Folge durch einige gut herausgespielte Szenen. Negativer Höhepunkt war dagegen die Verletzung eines Ordners, der durch einen Böller verletzt wurde. Die teilweise aggressive Energie der Braunschweiger Fans war auch beim Platzsturm der Anhänger nach Schlusspfiff zu sehen. 

90. Minute: Das Spiel ist aus! Wolfsburg bleibt in der Liga, Braunschweig spielt ächste Saison in der zweiten Liga. 

89. Minute: Gomez wird unter Pfiffen der Braunschweiger Fans ausgewechselt, für ihn kommt der junge Osimhen. 

87. Minute: Gegen Ende verdienen sich die Wölfe diesen Sieg. Dieses Mal ist es Gomez, der alleine vor Fejzic auftaucht und den Torhüter umspielt. Dabei verliert er jedoch die Kontrolle und landet auf dem Hosenboden. Trotzdem schaff es Gomez, den Ball noch zu Gustavo zu bringen, der nur noch ins leere Tor einschieben muss. Aber der Brasilianer haut den Ball in den Braunschweiger Nachthimmel. Wahnsinn! 

85. Minute: Wieder der VfL! Gegen Ende drehen die Akteure in schwarz nochmal auf. Mallis Durchstecker auf Gomez, der mitgelaufen war, ist jedoch zu stramm und daher unerreichbar für den Torjäger. 

83. Minute: TOR FÜR WOLFSBURG - denkste. „Torschütze“ Wollscheid stand im Moment des Schussversuchs von Gustavo im Abseits. Trotzdem eine schöne, flache Freistoßvariante von Malli, der Gustavo findet. Es bleibt beim 1:0. 

79. Minute : Nochmal eine große Chance für Braunschweig! Nyman bricht auf links durch und versucht, den Ball per Kunstschuss ins rechte obere Eck zu schlenzen. Der Ball geht jedoch einen Meter am Kasten vorbei. 

75. Minute: Eine Viertel Stunden vor Spielende sieht alles danach aus, als würde sich der VfL tatsächlich in der Liga halten können. Von Braunschweig kommt nicht mehr viel. 

Grenzenloser Jubel: Vieirinha schreit seine Freude über sein Traumtor frei heraus. 

72. Minute: Unübersichtliche Szenen auf dem Platz! Erst liegt Knoche mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Rasen, nachdem er die Stollen eines Braunschweigers ins Gesicht abbekam, dann foult Didavi im direkten Gegenzug und sieht die gelbe Karte. 

69. Minute: Wechsel beim VfL! Torschütze Vieirinha geht raus, für ihn betritt Dejagah das Feld. 

67. Minute: Malli tanzt durch die Braunschweiger Abwehr und kommt zum Abschluss. Doch Fejzic verkürzt den Winkel und wehrt zur Ecke ab. Stark gemacht! 

64. Minute: Wolfsburg steht jetzt tief und lässt Braunschweig kommen. Geht da noch was für den BTSV?

61. Minute: Braunschweig steckt hier noch nicht auf. Der eingewechselte Hernandez zieht von links schön nach innen und legt auf Reichel ab. Doch dessen Schuss ist abermals zu hoch. 

59. Minute: Doppelwechsel bei den Löwen. Für Schönfeld und Hochscheidt kommen Hernandez und Abdullahi.

57. Minute : Kopfball Gerhardt! Nach einer Ecke von Malli kommt der Ex-Kölner ziemlich frei zum Kopfball. Doch sein Versuch ist gut einen Meter zu hoch angesetzt. 

54. Minute: Die Partie ist jetzt sehr zerfahren. Wolfsburg will nicht mehr und Braunschweig kann nicht mehr - so in etwa. Derweil explodieren wieder Böller in der Heim-Kurve - ein getroffener Ordner musste am Boden liegend behandelt werden

51. Minute: Jetzt wird es richtig schwer für Braunschweig. Die Niedersachsen benötigen nun drei Tore, um den Traum vom Aufstieg noch wahr zu machen. 

49. Minute: TOOOOOOR FÜR DEN VfL! Wow, was für ein Tor! Mallis Schuss nach feinem Solo kann Fejzic noch mit dem Fuß abwehren, gegen den Nachschuss von Vieirinha aus gut 15 Minuten ist er jedoch machtlos!

46. Minute: Weiter gehts mit ein wenig Verspätung! Im Braunschweiger Block explodierten Böller, ein Ordner scheint verletzt. 

Halbzeitfazit: Um es kurz zu machen: Die Partie ist kein wirklicher Fußball-Leckerbissen - aber wer hätte das schon erwartet. Es wird gefightet, geackert und gekämpft, wie es sich für ein echtes Relegations-Endspiel gehört. Wenn hier jemand aber führen sollte, dann sind es die Braunschweiger, die durch Nyman und Reichel beste Gelegenheiten ausließen. Vom VfL kommt außer regelmäßigen Freistößen offensiv nicht viel. Trotzdem würde Wolfsburg mit diesem Resultat die Liga halten. 

44. Minute: Nochmal Freistoß für Braunschweig. Doch nach leichten Unsicherheiten kann Guilavogui das Spielgerät aus der Gefahrenzone schießen. 

41. Minute: Das muss doch das 1:0 sein!! Reichel taucht nach einem schönen öffnenden Pass im Mittelfeld völlig allein vor Casteels auf. Doch der drischt den Ball ins 30 Kilometer entfernte Wolfsburg. Da war mehr drin! 

39. Minute: Der Ball liegt im Netz - aber kein Tor! Gerhardt hatte sich beim Freistoß regelwidrig aufgestützt, bevor Gomez den Ball nach einem Freistoß ins Tor beförderte. 

37. Minute: Gustavo probiert es aus der zweiten Reihe. Ein Schüsschen. 

36. Minute: Mario Gomez sieht zurecht die gelbe Karte! Er schubst Boland völlig unnötig in dessen Strafraum. 

34. Minute: Endlich mal der VfL! Vieirinha spielt einen Traumpass über die BTSV-Abwehr direkt in den Lauf von Gerhardt. Doch dessen Volleyabnahme aus spitzem Winkel kann Fejzic mit dem Knie zur Ecke klären. 

32. Minute: Nyman setzt am Mittelkreis zum Alleingang an und kommt tatsächlich bis auf Höhe des Sechzehners. Dann foult der Stürmer den heranrauschenden Luiz Gustavo. 

29. Minute: Die Braunschweiger Überlegenheit manifestiert sich auch in Zahlen: 58 Prozent Ballbesitz und 55 Prozent Zweikampfquote weisen die Männer von Torsten Lieberknecht auf. Der VfL hat dagegen eine haarsträubende Passquote von 58 Prozent. 

26. Minute: Wieder eine große Chance für die Braunschweiger! Reichel legt sich den Ball nach einer zu lang getretenen Ecke auf rechts und zieht sofort ab. Dann herrscht kollektives Chaos im Strafraum, Valsvik probiert den Ball mit der Hacke ins Tor unterzubringen - bis Gomez den Ball aus dem Gefahrenbereich drischt! 

25. Minute: Omladic bringt einen Freistoß hoch in den Strafraum hinein. Doch der VfL kann zur Ecke klären ...

23. Minute: Abseits des Spiels läuft zum Glück alles ruhig ab. Das gab die Polizei gerade bekannt. Nach den Ausschreitungen samt Wasserwerfer-Einsatz im Hinspiel war das nicht unbedingt zu erwarten. 

21. Minute: Konter von Braunschweig über Boland und Hochscheidt. Doch die Wölfe sind schnell zurück. Am Ende steht wenigstens ein Eckball für die Gastgeber. 

19. Minute: Im Moment verpuffen die VfL-Offensivbemühungen bereits in der Entstehung. Braunschweig macht das gut. 

15. Minute: Nachdem der VfL hier in den ersten 10. Minute wenig zugelassen hat, haben die Mannen von Andries Jonker nun doch sichtbare Schwierigkeiten. Einen langen Ball will Wollscheid per Kopf zu Casteels klären - doch der rechnet damit nicht und hat sich bereits anders positioniert. Doch das Missverständnis geht gerade noch einmal gut. 

13. Minute: RIESENCHANCE FÜR DEN BTSV! Wow, das ging wahnsinnig schnell. Khelifi setzt sich auf rechts gut durch und bringt den Ball in die Mitte zu Sauer, der auf Nyman zurücklegt. Sein Schussversuch wehrt Casteels mit dem Fuß ab. 

11. Minute: Wieder ist der umtriebige Didavi auf der linken Außenbahn nur durch ein Foul zu stoppen. Gefährliche Freistoß-Position ... Doch auch dieser Versuch bringt nichts ein. 

9. Minute: Der VfL mit der ersten Ecke des Spiels. Doch Braunschweig kann per Kopf klären. 

7. Minute: Freistoß für Wolfsburg nach einem rüden Foul an Didavi. Der reibt sich einmal den Kopf, dann geht es weiter. 

5. Minute: Die Partei hat bisher ein gutes Tempo. Braunschweig hat optische Vorteile und lässt den Ball gekonnt durch die Reihen laufen, während der VfL bislang die größte Torchance besaß. 

3. Minute: Erster Torschuss der Partie! Didavi zieht drei Braunschweiger auf sich, dann kommt die Drehung und der Schuss. Der gerät allerdings zu zentral und ist kein Problem für Fejzic. 

2. Minute: Gustavo gleich zu Beginn mit einem Foul in der Braunschweiger Hälfte. Der Wölfe-Kapitän muss aufpassen. 

1. Minute: Der Ball rollt! 

+++ Die Mannschaften betreten den Platz. Noch kurz das Shake-Hands, dann geht es los. 

+++ Andries Jonker am ARD-Mikrophon: „Wir können nicht anders spielen, als wir bisher ohnehin immer gespielt haben. Ich hoffe nur, dass wir aus unseren Möglichkeiten mehr machen. Auch am Donnerstag hätte es zu mehr als zu einem 1:0 reichen müssen.“ 

+++ Die Wolfsburg-Fans stimmen sich im Block bereits an. 

+++ Kleine Info-Facts am Rande: Die Partie zwischen Eintracht Braunschweig und dem VfL Wolfsburg hat es in der Vergangenheit bereits 24 Mal gegeben - und zwar in der Landesliga, Oberliga, Regionalliga, 2. Liga, 1.Liga und im Pokal. Elf Mal verließ der BTSV den Platz als Sieger, acht Mal gewann der VfL (bei insgesamt fünf Unentschieden). Das Torverhältnis spricht mit 51:40 ebenfalls für den Zweitligisten.

+++ Vor dem Stadion in Braunschweig haben sich bereits viele Fans eingefunden. Noch circa eine halbe Stunde bleibt, bis Schiedsrichter Stieler die Partie anpfeiffen wird. 

+++ Nicht ganz uninteressant vor dem heutigen Hintergrund: Laut Medienberichten hat Mario Gomez eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag stehen, die es ihm ermöglicht, bei einem Abstieg in die zweite Liga frei über seine Zukunft entscheiden zu können. Und wer könnte als Abnehmer besser passen als Rekordmeister Bayern München? Die suchen ja bereits seit längerem nach einem Backup für Topstar Robert Lewandowski .... Aber noch ist es ja nicht so weit. 

Relegation zur 1. Liga: Eintracht Braunschweig gegen VfL Wolfsburg - Wer macht‘s?

+++ Nach welchem Modus wird in der Relegation eigentlich gespielt? Und was passiert eigentlich bei Punktgleichheit? Alle Regeln, Infos und Hintergründe zu den Relegationsspielen der 1. und 2. Liga haben wir in einem separaten Artikel für Sie zusammengefasst.

+++ Um sich optimal auf das Do-or-Die-Spiel heute Abend vorzubereiten, hat der VfL Wolfsburg im Übrigen eine ungewöhnliche Maßnahme ergriffen. Die ganze Mannschaft brach vor dem entscheidenden Relagtions-Rückspiel gegen Eintracht Braunschweig zu einem Kurz-Trainingslager in ein Koster nach Harsewinkel auf. "Hier finden wir perfekte Bedingungen vor, um abgeschottet und in aller Ruhe fokussiert mit dem Team arbeiten zu können", erklärte VfL-Trainer Andries Jonker.

+++ Torsten Lieberknecht hat dagegen bei seinen Mannen zwei Änderungen vorgenommen. Während die Abwehr personell bestehen bleibt, feiern im Mittelfeld Khelifi und Schönfeld ihr Startelf-Debüt in der Relegation. Dafür müssen Moll und Hernandez draußen bleiben. Braunschweig wird damit wieder aus einem 4-4-2-System heraus agieren. 

+++ Eben ist die Startaufstellung der Gäste aus Wolfsburg bekannt gegeben worden. Trainer Andries Jonker verzichtet auf große Überraschungen und ersetzt lediglich den Außenstürmer Paul-Georges Ntep durch Europameister Vieirinha. Taktisch läuft die Mannschaft damit wieder im altbekannten 4-2-3-1-System auf. 

+++ Hallo und herzlich willkommen zum Live-Ticker zum Rückspiel der Relegation zwischen dem VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig! Reicht den Wölfen der knappe Sieg aus dem Hinspiel, um in der ersten Liga zu bleiben? Der Zweitligist aus Braunschweig wird vor eigenem Publikum alles daran setzen, dass dies nicht geschieht. Im Rückspiel geht es für die beiden niedersächsischen Teams um Alles - große Emotionen sind heute Abend garantiert! Anstoß in Braunschweig ist um 20.30 Uhr. In unserem Live-Ticker verpassen Sie nichts vom entscheidenden Spiel der Relegation zur ersten Liga.

Vorbericht: Umstrittener Elfmeter bringt Nachteil für Braunschweig

Wolfsburg gegen Braunschweig, Runde zwei: Im Rückspiel der Relegation geht es für die beiden niedersächsischen Teams um den letzten Startplatz in der ersten Liga. Das Hinspiel am Donnerstag wird in der Geschichte der Relegation noch lange in Erinnerung bleiben. Nicht unbedingt aus sportlicher Sicht, sondern weil die spielentscheidende Szene ziemlich umstritten war.  

In der 35. Minute hatte Wolfsburgs Stürmer Mario Gomez im gegnerischen Strafraum den Ball mit der Hand berührt, was Schiedsrichter Sascha Stegemann nicht ahndete. Unmittelbar danach schoss Gomez‘ Mitspieler Yunus Malli Braunschweigs Verteidiger Gustav Valsvik aus kurzer Distanz an - und diesmal ertönte Stegemanns Pfeife. Elfmeter für den VfL, Gomez verwandelte. Am Ende blieb es beim 1:0 für die Wölfe, die damit mit einem Vorteil ins Rückspiel gehen. 

"Jeder hat gesehen, dass das Hand war. Deswegen hasse ich diese Relegation", schimpfte Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht nach Spielende. Stegemann entschuldigte sich später für seine Entscheidung. Für die Braunschweiger, die sich benachteiligt fühlten, ein schwacher Trost.

Wolfsburg bereitet sich im Kloster vor

Doch der Vorsprung des Erstligisten ist hauchdünn. Auch wenn Braunschweig kein wichtiges Auswärtstor erzielen konnte, gehen die Löwen daher hochmotiviert in das Rückspiel im eigenen Stadion. "Keiner hat den Aufstieg so sehr verdient wie wir, weil wir in dieser Saison immer wieder aufstehen mussten. Und jetzt müssen wir auch wieder aufstehen", so Lieberknecht. Braunschweigs Trainer muss dabei auf Domi Kumbela und Julius Biada verzichten.

In Wolfsburg weiß man ebenfalls genau, dass der Klassenerhalt noch lange nicht geschafft ist. Trainer Andries Jonker fuhr mit seinem Team über das Wochenende sogar in ein Kloster in die ostwestfählische Provinz. Hier wollte sich die Mannschaft in Ruhe auf das entscheidende Spiel fokussieren. Linksverteidiger Ricardo Rodriguez fehlt den Wölfen wie schon im Hinspiel, daneben ist ein Einsatz von Josuha Guilavogui fraglich.  

Hitzig dürfte es am heutigen Abend nicht nur auf, sondern auch abseits des Platzes zugehen. Gerade mal 30 Kilometer trennen die Städte Braunschweig und Wolfsburg voneinander, zwischen den Anhängern beider Teams herrscht große Rivalität. Schon rund um das Hinspiel war es zu Ausschreitungen und Auseinandersetzungen zwischen Fans und Polizisten gekommen. 

Auf tz.de erfahren Sie, wie Sie die Partie zwischen Wolfsburg und Braunschweig live im TV und Live-Stream verfolgen können.  

sr/lpr

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare