Özil und Khedira nur Zuschauer

Ronaldo führt Real mit drei Toren zum Sieg

+
Cristiano Ronaldo feiert sein Tor zusammen mit Fabio Coentrao (links)

Madrid - Ein glänzend aufgelegter Cristiano Ronaldo hat Real Madrid zu einem souveränen Sieg gegen den FC Sevilla geführt. Die deutschen Nationalspieler Özil und Khedira mussten auf der Bank zusehen.

Nur als Zuschauer haben die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira auf der Bank des spanischen Fußball-Meisters Real Madrid eine neuerliche Gala-Vorstellung von Superstar Cristiano Ronaldo erlebt. Beim 4:1 (2:0)-Erfolg der Königlichen gegen den FC Sevilla brillierte der Portugiese mit einem Dreierpack und betrieb damit bestmögliche Wiedergutmachung für sein Eigentor in der Vorwoche bei Madrids 0: 1-Blamage bei Abstiegskandidat FC Granada. Özil und Khedira kamen drei Tage nach dem 2:1-Sieg mit der deutschen Nationalmannschaft im Länderspiel in Frankreich bei Madrids 33. Liga-Heimspiel ohne Niederlage in Serie nicht zum Einsatz.

Ronaldo sorgte mit seinen Saisontreffern Nummer 22 bis 24 (26., 46. und 59.) praktisch im Alleingang für Reals klaren Erfolg. Nach gut einer Stunde nahm Jose Mourinho seinen überragenden Landsmann vom Platz und verschaffte dem Torjäger damit einen verdienten Sonderapplaus des verzückten Real-Anhangs. Vor Ronaldos Glanzauftritt hatte Karim Benzema für Madrid schon nach 18 Minuten durch den Führungstreffer die Weichen auf Sieg gestellt. Sevilla kam erst in der Schlussphase zum Ehrentreffer.

Diese Deutschen spielten bei Real Madrid

Diese Deutschen spielten bei Real Madrid

In der Tabelle verkürzte Madrid auf dem dritten Rang seinen Rückstand auf den zweitplatzierten Lokalrivalen Atletico (am Sonntag bei Rayo Vallecano) zumindest vorübergehend auf nur noch vier Zähler und wahrte im Rennen um die direkte Qualifikation für die nächste Champions-League-Saison sein Sieben-Punkte-Polster auf Verfolger FC Malaga (2:1 bei UD Levante). Spitzenreiter FC Barcelona, der ebenfalls erst am Sonntag gegen den FC Getafe antritt, bleibt für den Titelverteidiger angesichts von 13 Punkten Rückstand vorerst außer Reichweite.

SID

Kommentare