Über 20.000 Fans in der vierten Liga

Leipzig-Derby: Erst Rekord - dann Randale

+
Stefan Kutschke erzielte das zwiscehnzeitliche 0:2 für RB Leipzig (Archivbild).

Leipzig - Aufstiegsfavorit RB Leipzig hat das Stadt-Derby beim 1. FC Lok vor einer Rekordkulisse in der Red Bull Arena für sich entschieden. Nach dem Spiel gab es Randale. 

Der millionenschwere Klub setzte sich am dritten Spieltag vor 24.795 Zuschauern mit 3:1 (1:0) durch und ist weiter ungeschlagen. Die alte Viertliga-Bestmarke hatte bei 18.500 Zuschauern gelegen, die am 6. Mai 2011 das Heimspiel von Preußen Münster gegen Borussia Mönchengladbach II verfolgt hatten.

Die Tore für RB erzielten Juri Judt (28.), Stefan Kutschke (55.) und Thiago Rockenbach (85.). Für die Gastgeber traf Fatih Alemdar (90.).

Polizei setzt Wasserwerfer gegen Fans ein

Nach dem Stadt-Derby der beiden Leipziger Viertligisten sind die beiden Fan-Lager aneinandergeraten. Mehrere Anhänger beider Vereine hätten sich einander nach dem Spiel am Sonntagnachmittag beschimpft, berichtete ein Sprecher der Polizeidirektion Leipzig am Sonntag.

Als Ordner einschreiten wollten, seien sie auf einem Parkplatz von rund 300 Lok-Anhängern attackiert worden. Die zur Hilfe gerufene Polizei habe kurzzeitig Wasserwerfer eingesetzt, um die Auseinandersetzung zu beenden, sagte der Sprecher. Angaben zu Verletzten konnten die Behörden noch nicht machen.

sid/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare