Rassismus-Vorwurf: Anklage gegen Kroatien

+
Mario Balotelli wurde offenbar mit Bananen beworfen

Warschau - Die UEFA hat erneut ein Disziplinarverfahren gegen den kroatische Verband HNS eröffnet - diesmal auch unter dem konkreten Vorwurf rassistischer Ausfälle kroatischer Fans.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat erneut ein Disziplinarverfahren gegen den kroatischen Verband HNS eröffnet - diesmal auch unter dem konkreten Vorwurf rassistischer Ausfälle kroatischer Fans. Die UEFA erklärte in einer Pressemitteilung, die Vorfälle bezögen sich auf das zweite Gruppenspiel am Donnerstag in Posen gegen Italien. Sie wirft den Fans „das Werfen von Feuerwerkskörpern und ungebührliches Verhalten (rassistische Gesänge/rassistische Symbole)“ vor. Die Disziplinarkommission wird sich mit dem Fall am kommenden Dienstag befassen.

Augenzeugenberichten zufolge hatten kroatische Fans den dunkelhäutigen italienischen Stürmer Mario Balotelli mit Bananen beworfen. Ein Foto der französischen Nachrichtenagentur AFP zeigt einen Ordner, der eine Banane vom Spielfeld entfernt. AFP übermittelte das Foto der UEFA. Ob diese das Bild als Beweismittel verwendet, ist unklar.

Zudem sollen vereinzelte Affenlaute zu hören gewesen sein, als Balotelli am Ball war. Die Anti-Rassismus-Organisation FARE sprach von 300 bis 500 kroatischen Fans, die sich an den Schmähungen beteiligt haben sollen. Ein italienischer FARE-Beobachter sei „schockiert“ gewesen. Die Organisation reichte einen Bericht bei der UEFA ein.

Der kroatische Verband distanzierte sich von dem Verhalten seiner Fans. Er unterstütze die UEFA bei der Identifizierung von Personen, „deren Verhalten dem Wettbewerb schadet, egal, aus welchem Land sie kommen“. Weiter appellierte der Verband an die UEFA, auf eine Strafe, die die Nationalmannschaft betrifft, zu verzichten. Die russische Nationalmannschaft muss einem UEFA-Urteil zufolge einen Punktabzug für die Qualifikation der EM 2016 in Frankreich fürchten, sollten Fans der Sbornaja bis dahin noch einmal auffällig werden.

Erst am Freitag war der kroatische Verband wegen des Fehlverhaltens seiner Fans zu einer Geldstrafe von 25.000 Euro verurteilt worden. Kroatische Anhänger hatten beim ersten EM-Gruppenspiel gegen Irland (3:1) am 10. Juni in Posen mehrfach Feuerwerkskörper gezündet. Zudem rannte ein kroatischer Flitzer in der 90. Minute über den Platz zur Bank, um Trainer Slaven Bilic zum Sieg zu gratulieren.

Der bislang einzige durch die UEFA offiziell bestätigte Rassismus-Fall der EURO hatte sich während eines öffentlichen Trainings der Niederländer kurz vor Beginn der Endrunde in Krakau ereignet. Die dunkelhäutigen Spieler der Oranje-Auswahl mussten Affenlaute ertragen. Die UEFA reagierte mit der Forderung nach verschärften Sicherheitsvorkehrungen und harten Strafen gegen die Täter.

sid

Kommentare