Pokal-Pleite: Hoffenheim blamiert sich gegen Fürth

+
Der Hoffenheimer Jannik Vestergaard (r) kämpft mit Olivier Occean von Greuther Fürth um den Ball.

Sinsheim - Peinliches Aus gegen den Zweitligisten: Nach der Pokal-Blamage gegen die SpVgg Greuther Fürth dürften die Tage von Holger Stanislawski als Trainer von 1899 Hoffenheim gezählt sein.

Lesen Sie dazu:

DFB-Pokal: Gladach wirft Hertha raus

Mit zehn Spielern verlor der Bundesliga-Achte am Mittwoch im Viertelfinale gegen den Zweitliga-Spitzenclub mit 0:1 (0:1) und verabschiedete sich nach einer desolaten Leistung sang- und klanglos aus dem Wettbewerb. Vor der Minuskulisse von 14 000 Zuschauern in Sinsheim besiegelte ein Tor von Olivier Occean in der 44. Minute die Pokal-Sensation und beförderte Fürth erstmals in die Vorschlussrunde. Zu diesem Zeitpunkt waren die Hausherren nach der Roten Karte für Marvin Compper (36.) wegen einer Tätlichkeit nur noch zu zehnt.

Vor der Partie gegen den ambitionierten Zweitligisten hatte sich Stanislawski von der öffentlichen Kritik durch Club-Mäzen Dietmar Hopp unbeeindruckt gezeigt. “Ich kann mit Druck umgehen, das ist nicht das Problem. Wichtig ist, dass die Jungs funktionieren“, sagte der Coach im TV-Sender Sky. Der Unterstützung der Fans kann sich der Trainer sicher sein: Bei der Verlesung der Aufstellungen skandierten sie statt der Nachnamen der Spieler immer wieder “Stanislawski“.

Wer kam? Wer ging? Die Transfers der Winterpause

Wer kam? Wer ging? Die Transfers der Winterpause

Nach fünf Heimspielen ohne Sieg fehlte den Kraichgauern aber die Sicherheit. Obwohl Stanislawski nach dem matten 2:2 gegen Augsburg unter anderem die zuletzt enttäuschenden Sejad Salihovic und Ryan Babel auf die Bank gesetzt hatte, lief das Spiel nicht rund. Auch der vom VfL Wolfsburg als Ersatz für Vedad Ibisevic geholte Srdjan Lakic konnte die Angriffsmisere nicht beheben. Der Platzverweis für Compper, der wegen eines Wischers ins Gesicht von Stephan Fürstner vom Feld musste, steigerte die Verunsicherung beim Bundesligisten.

Bis zur ersten Torszene mussten die Fans 24 Minuten lang warten. Dann lenkte Fürths Torhüter Max Grün Peniel Mlapas Schuss zur Ecke. Auch an der zweiten Hoffenheimer Chance war der U 21-Nationalspieler entscheidend beteiligt. Diesmal verhinderte Heinrich Schmidtgal mit seiner Rettungstat kurz vor der Linie den drohenden Rückstand für die Franken (33.). Bei den Gästen war Occean auffälligster Angreifer. In der 30. Minute war 1899-Keeper Tom Starke gegen den Kanadier im Bilde, doch kurz vor der Pause spielte Occean die komplette Innenverteidigung der Badener aus und vollstreckte zum 0:1.

"Panzertyp mit Shakira-Ar...backen": Die Sport-Sprüche des Jahres 2011

"Panzertyp mit Shakira-Ar...backen": Die Sport-Sprüche des Jahres 2011

Hoffenheim agierte auch im zweiten Durchgang zu hektisch und ohne spielerische Linie nach vorne. Neuzugang Lakic rieb sich immer wieder in Zweikämpfen auf und fand keine Bindung zum Spiel. Mitte der zweiten Halbzeit wechselte Stanislawski seinen bis dahin besten Angreifer Mlapa aus und ersetzte ihn durch Babel. Die Fürther erwiesen sich zunehmend als ebenbürtiger Gegner. Sercan Sararer (72.) nach spektakulärem Solo und Occean (79.) vergaben sogar die Chancen zum 0:2.

Von Ulrike John

Kommentare