Pokal-Aus für Hannover - Bayern souverän - Kiel schafft Überraschung

+
Die Mainzer bejubeln ihren Sieg über Hannover

Berlin - Mit einer besseren B-Auswahl hat der FC Bayern sein Pokal-Heimspiel gegen den FC Ingolstadt gewonnen. Hannover 96 schied aus. Eine Überraschung gelang Holstein Kiel.

Aus für Hannover 96, Überraschung durch die Kieler „Störche“: Der Bayern-Schreck 96 scheiterte als zweiter Bundesligist in der zweiten Runde des DFB-Pokals und als sechster im laufenden Wettbewerb. Im einzigen Erstliga-Duell am Mittwoch verloren die Niedersachsen mit 0:1 nach Verlängerung gegen den FSV Mainz 05. Am Dienstag war der 1. FC Köln als bisher einziger Erstliga-Klub in dieser Runde ausgeschieden.

Zweitligist Ingolstadt standesgemäß nach Hause geschickt: Beim 6:0-Erfolg waren die Bayern-Stars in Feierlaune.

Ohne Probleme ist Cupverteidiger Schalke 04 ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Die Königsblauen gewannen mit 2:0 (0:0) beim Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC. Rekordmeister Bayern München ließ dem FC Ingolstadt beim 6:0 (1:0) nicht den Hauch einer Chance, während sich der 1. FC Nürnberg mit 2:1 (0:0) bei Erzgebirge Aue aus Liga zwei ebenso durchsetzte wie der VfB Stuttgart mit einem 3:0 (2:0) gegen den FSV Frankfurt. Dessen Lokalrivale Eintracht Frankfurt verlor ebenfalls mit 0:1 in der Verlängerung gegen den 1. FC Kaiserslautern.

Auch Bundesliga-Konkurrent Hertha BSC Berlin gab sich mit einem 3:0 (0:0) beim Regionalligisten Rot-Weiss Essen keine Blöße. Für eine Überraschung sorgte Regionalligist Holstein Kiel, der den Zweitligisten MSV Duisburg mit 2:0 (0:0) besiegte.

Auch Hannover erlebte eine böse Überraschung. Drei Tage nach dem stürmisch gefeierten Triumph gegen die Bayern in der Liga verlor „96“ nach einer schwachen Leistung. Ein Tor von Andreas Ivanschitz in der 93. Minute besiegelte den nicht unverdienten Erfolg der Mainzer, die Glück hatten, dass Torhüter Christian Wetklo in der Nachspielzeit der Verlängerung einen umstrittenen Foulelfmeter von Didier Ya Konan parierte.

Schalke setzte sich nach einem schwachen Auftritt dank eines Doppelschlags kurz vor Schluss beim KSC durch. Der niederländische Nationalspieler Klaas-Jan Huntelaar (81.) und Joel Matip (83.) erzielten die Treffer für die Westfalen.

In München schaltete der FC Bayern nach einer zähen ersten Halbzeit einen Gang hoch. Nachdem Thomas Müller (33.) mit etwas Glück getroffen hatte, legten David Alaba (49.), Nils Petersen (53. /70.) und Takashi Usami (90.) entschlossen nach. Marvin Matip unterlief zudem ein Eigentor (82.).

Der sechste Achtelfinal-Einzug in Folge stand auch für die überlegenen Stuttgarter nie infrage. Christoph Hemlein hatte das Team von Trainer Bruno Labbadia bereits nach vier Minuten auf Kurs gebracht. Dem zuletzt häufig kritisierten Kapitän Cacau gelang noch vor der Pause (38.) die Vorentscheidung, ehe Ibrahima Traore den Schlusspunkt setzte (89.).

Der Club aus Nürnberg feierte in Aue gleichzeitig den ersten Pflichtspielsieg seit sechs Wochen. Alexander Esswein (64.) und Julian Wießmeier (68.) erzielten die Tore für die Gäste, Ronny König (78.) traf für Aue.

In Frankfurt hat der FCK den Höhenflug der Eintracht in einem Pokal-Krimi beendet. Die Pfälzer gewannen das wegen der massiven Fan-Rivalität brisante Derby bei den Hessen durch ein Tor von Richard Sukuta-Pasu (119.). Damit musste der Zweitligist nach 13 Pflichtspielen ohne Niederlage seine erste Pleite der Saison hinnehmen.

Hertha BSC löste seine Zweitrundenaufgabe ohne Probleme und steht erstmals seit der Saison 2005/06 wieder im Achtelfinale. RWE verpasste seinerseits seine zweiten Coup gegen einen Hauptstadtklub, nachdem der Pokalsieger von 1953 in der ersten Runde Zweitligist Union Berlin mit 4:3 in der Verlängerung eliminiert hatte. Für die Hertha machten Adrian Ramos (64.), der ehemalige Essener Pierre-Michel Lasogga (72.) und Nikita Rukavytsya (86.) den Einzug in die nächste Runde perfekt.

Der Höhenflug der Kieler „Störche“ setzte sich auch im Pokal-Wettbewerb fort. Der Tabellenführer der Regionalliga Nord besiegte den letztjährigen Finalisten aus Duisburg und erreichte damit zum ersten Mal seit 1979 wieder die Runde der letzten 16. Der Ex-Duisburger Rafael Kazior (54.) und Fiete Sykora (58.) erzielten den Treffer für die Gastgeber, die damit auch das siebte Heimspiel der Saison gewannen. In der ersten Runde hatte Kiel Energie Cottbus rausgeworfen.

sid

DFB-Pokalsieger seit 1985

Die DFB-Pokal-Sieger seit 1985

Kommentare