Peruaner erklärt seinen Tor-Tanz

Pizarro: "Wer sagt, dass ich Nummer drei bin?"

+
Claudio Pizarro (Mitte) tanzte mit Rafinha (l.) und Dante

München - Claudio Pizarro war nach dem Kantersieg der Bayern gegen den OSC Lille der gefeierte Held. Der Peruaner erklärte nach Abpfiff seinen Tortanz und fragte keck: "Wer sagt, dass ich die Nummer drei bin?"

Dreifach-Torschütze Claudio Pizarro wackelte mit den Armen, tänzelte auf der Stelle und lachte über das ganze Gesicht. Bei seinem ersten Dreierpack in der Champions League gönnte sich der südamerikanische Spaß-Kicker des FC Bayern auch ein Jubeltänzchen.

Zusammen mit seinen brasilianischen Kollegen Dante und Rafinha feierte der Peruaner beim 6:1 gegen Lille seinen Treffer zum 2:0 vor der Ersatzbank. „Das ist ein bekannter Tanz in Brasilien“, erzählte Pizarro später. Rafinha hatte ihm die Schritte beigebracht. Danach tanzte Pizarro die OSC-Abwehr bei seinem 4:0 und 5:0 weiter aus.

Eigentlich war der 34-Jährige im Sommer nur als dritter Stürmer hinter Mario Gomez und Mario Mandzukic nach München zurückgekehrt. Doch ein reiner Bankdrücker sieht anders aus. Im DFB-Pokal hatte er zuvor schon gegen Regensburg und Kaiserslautern insgesamt drei Tore erzielt. Nun war Mandzukic erkrankt - und Pizarro gelang als erst viertem Bayern-Profi ein Dreierpack in der Champions League.

„Für mich ist es immer wichtig, Tore zu machen“, resümierte Pizarro zufrieden und meinte keck: „Wer sagt, dass ich die Nummer drei bin?“ Auch Jupp Heynckes lobte die Entwicklung des Stürmers. „Claudio hat physisch viel aufarbeiten müssen“, sagte der Coach: „Ich denke, dass er in der ersten Halbzeit ein klasse Spiel gemacht hat.“

dpa

Mehr zum FC Bayern lesen Sie bei unserem Partnerportal in München tz-online.de

Luxus pur: Das Trainingszentrum des FC Bayern

Luxus pur: Das Trainingszentrum des FC Bayern

Kommentare