Perisic rettet Last-Minute-Remis für Dortmund

Dortmund - Ein fulminanter Kunstschuss von Ivan Perisic hat die jungen Himmelsstürmer von Borussia Dortmund bei ihrem Champions League-Comeback nach achtjähriger Pause vor einem Fehlstart bewahrt.

Mit seinem ersten Pflichtspieltor (88.) rettete der Kroate am Dienstagabend dem deutschen Meister ein 1:1 (0:1) gegen den FC Arsenal. Vor 65 590 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna-Park hatte der Niederländer Robin van Persie (42.) die “Gunners“ in Führung gebracht, bei denen Neuzugang Per Mertesacker im zweiten Pflichtspiel eine ordentliche Partie ablieferte. Das Team von Jürgen Klopp zeigte drei Tage nach der 1:2-Heimpleite gegen Hertha BSC bei der Rückkehr in Europas Beletage die gewünschte Trotzreaktion.

“Ich hoffe, dass wir alles raushauen, was da ist“, sagte Klopp vor seiner persönlichen Champions League-Premiere. Nach der misslungenen Generalprobe in der Liga beganne seine zuletzt schwächelnde Truppe furchtlos und temperamentvoll. Mit hohem Aufwand und schnellem Umschaltspiel stürzten sie Arsenals unorganisierte Viererkette um Mertesacker gleich in der Anfangsphase mehrmals in Verlegenheit. Kevin Großkreutz (6.), Shinji Kagawa (8.) und Robert Lewandowski (12.) ließen aber vielversprechende Möglichkeiten fahrlässig liegen - bei Lewandowskis Großchance musste Bacary Sagna sogar auf der Linie retten.

Fußballer / Fußballerin / Trainer des Jahres 2011: Die Top Ten

Fußballer / Fußballerin / Trainer des Jahres 2011: Die Top Ten

Vor allem im Spiel gegen den Ball zeigte sich der BVB im 58. Champions League-Spiel der Vereinsgeschichte gegenüber den letzten Liga-Auftritten deutlich verbessert. Die neuformierten “Gunners“, bereits zum 14. Mal in Serie in Europa Eliteklasse, enttäuschten dagegen. Die hochgelobte Offensivabteilung hielt sich vornehm zurück. Arsenals Coach Arsène Wenger, wegen eines Regelverstoßes auf die Tribüne verbannt, sah in seinem 137. Champions League-Sieg von oben bis auf zwei Annäherungsversuche durch Gervinho (5.) und Robin van Persie (32.) nur wenig Positives von seiner Elf.

Ausgerechnet ein katastrophaler Fehlpass von BVB-Routinier Sebastian Kehl brachte die Borussia dann um den verdienten Lohn der starken Vorstellung in den ersten 30 Minuten. Der 31 Jahre alte Kapitän, überraschend von Beginn an dabei und einziger Dortmunder in der Anfangsformation mit Champions League-Erfahrung, leitete mit einem Querpass einen Konter des Gegners ein - van Persie schloss aus 14 Metern zur schmeichelhaften Halbzeitführung ab.

“Wir haben einen furiosen Start gehabt und drei hundertprozentige Möglichkeiten, da darf man schon mal einen machen und jetzt laufen wir hinterher“, analysierte BVB-Sportdirektor Michael Zorc in der Pause. Die ersten 45 Minuten waren fast ein Abziehbild der letztjährigen Spielzeit in der Europa League, in der die Borussia oft dominiert, aber zu selten gewonnen hatte.

Auch in der zweiten Hälfte investierten die Gastgeber wesentlich mehr, aber die kurzzeitig wiedergefundene Spielfreude war wieder weg. Der unnötige Rückstand machte dem international unerfahrenen BVB schwer zu schaffen. Im Kreativbereich fehlten Phantasie und Präzision. Allein Mario Götze, von Arsenal mit einem angeblichen 40-Millionen-Euro-Angebot umworben, ließ weiter ab und zu seine Klase aufblitzen. Die Londoner, nur über die Qualifikation in Europas Eliteklasse reingerutscht, machten die Räume dicht, Torchancen wurden zur Rarität. In der 82. Minute vergab BVB-Innenverteidiger Neven Subotic aus fünf Metern eine Riesen-Möglichkeit, ehe Perisic wenigstens ein Remis sicherte.

Von Heinz Büse

Rubriklistenbild: © dapd

Mehr zum Thema

Kommentare