Alter Schwede, was war da los?

Peinlich! DFB-Elf verschenkt 4:0-Führung

Berlin - Erst gezaubert, dann gezittert, und am Ende die ganz große Ernüchterung: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat auf ihrem Weg zur WM 2014 in Brasilien einen herben Dämpfer und eine gefühlte Niederlage hinnehmen müssen.

Das Team von Bundestrainer Joachim Löw brachte gegen Schweden vor den Augen von Bundeskanzlerin Angela Merkel das einmalige Kunststück fertig, eine 4:0-Führung leichtfertig zu verspielen. Das DFB-Team musste sich schließlich nach einem unerklärlichen Leistungseinbruch nach gut einer Stunde mit einem enttäuschenden 4:4 (3:0) begnügen, führt die Tabelle der Gruppe C mit zehn Punkten nach vier Spielen aber weiterhin an.

DFB-Elf verschenkt 4:0-Führung gegen Schweden

DFB-Elf verschenkt 4:0-Führung gegen Schweden

70.000 Zuschauer im Berliner Olympiastadion hatten den dreimaligen Welt- und Europameister erst einmal gefeiert, dann aber wurde es aber noch eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Im Mittelpunkt des Torfestivals stand Klose. Der 34 Jahre alte Angreifer, der Schwedens Superstar Zlatan Ibrahimovic in den Schatten stellte, brachte das DFB-Team mit seinen Toren in der 8. und 15. Minute auf die Siegerstraße.

Für den Italien-Legionär waren es die Länderspieltreffer 66 und 67 im 126. Länderspiel. Zum legendären Rekord von Gerd Müller fehlt Klose damit nur noch ein Tor. Das 3:0 gelang Per Mertesacker (39.), Mesut Özil traf zum 4:0 (56.). Ibrahimovic (62.), Mikael Lustig (65. ), Johan Elmander (76.) und Rasmus Elm (90.+3) bestraften anschließend die vielen deutschen Nachlässigkeiten.

Der DFB-Auswahl gelang vier Tage nach dem beeindruckenden 6:1 gegen Irland mit dem 14. Qualifikationssieg in Folge wie von Löw erhofft dennoch ein erfolgreicher Abschluss des Pflichtspieljahres. Am 14. November steht nun noch das Länderspiel in Amsterdam gegen die Niederlande auf dem Programm. In der Qualifikation geht es erst am 22. März 2013 mit dem Spiel in Kasachstan weiter.

Die schnellsten Trainerentlassungen seit 1999

Die schnellsten Trainerentlassungen seit 1999

Löw musste im Gegensatz zum furiosen 6:1 in Irland sein Team auf zwei Positionen verändern. Wie erwartet stand Real Madrids Star Sami Khedira wegen einer in Dublin erlittenen Muskelverletzung im Oberschenkel nicht zur Verfügung. Kurzfristig fiel zudem Marcel Schmelzer wegen einer schmerzhaften Knochenstauchung im Fuß aus.

Für Khedira kam im defensiven Mittelfeld der Münchner Toni Kroos neben Bastian Schweinsteiger zum Einsatz. Schmelzer wurde auf der linken Abwehrseite von Kapitän Philipp Lahm ersetzt, der nach seiner Gelbsperre wieder zurückkehrte. Eigentlich war der Münchner für rechts vorgesehen gewesen, dafür blieb Jerome Boateng als Rechtsverteidiger im Team.

Die Umstellungen machten sich jedoch zunächst nicht bemerkbar. Die DFB-Elf, in der sieben Spieler von Bayern München in der Startelf standen, war von Beginn an tonangebend, agierte konzentriert und kombinierte teils nach Belieben.

Bereits in der 2. Minute hatte Müller die Führung auf dem Fuß. Erst scheiterte er nach Hereingabe von Boateng mit der Hacke an Schwedens Keeper Andreas Isaksson, der leicht abgefälschte Nachschuss prallte an den Pfosten.

Die DFB-Spielerfrauen: Daumendrücken auf der Tribüne

Die DFB-Spielerfrauen: Daumendrücken auf der Tribüne beim Spiel gegen England!

Auch in der Folge trat Deutschland dominant auf und wurde früh belohnt. Nach präziser Vorlage von Reus traf Klose im Fallen mit einem fulminanten Linksschuss unter die Latte. Das 2:0 war fast eine Kopie: Pass Reus, Klose vollendete. Diesmal stocherte er den Ball mit rechts über die Linie. Beim 3:0 durch Innenverteidiger Mertesacker, für den es im 84. Länderspiel erst der zweite Treffer war, legte Müller per Kof mustergültig vor.

Die Schweden waren dagegen abgesehen von einem Schuss von Sebastian Holmen in der 5. Minute harmlos und wirkten gegen das schnelle Kombinationsspiel der Deutschen meist überfordert.

Nach dem Wechsel hatte der ansonsten abgemeldete Ibrahimovic die erste Chance, als er am Ball vorbeisprang. Danach hatte das DFB-Team wieder einen genialen Moment, als Mesut Özil Müller mit der Hacke bediente, der aber freistehend an Isaksson scheiterte. Schweinsteiger verpasste anschließend mit einem Distanzschuss knapp das Ziel, ehe Özil mit einem präzisen Flachschuss traf. Erneut war Müller der Wegbereiter. Die Deutschen schalteten in

Von Thomas Niklaus und Thomas Nowag

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare