Löwen und MSV schwächeln

Frankfurt und St. Pauli im Aufwärtstrend

+
Der Torschütze vom FSV Frankfurt Manuel Konrad (Mitte) jubelt mit der Mannschaft über das 1:0

München - Der FC St. Pauli und der FSV Frankfurt kommen in der Zweiten Liga immer besser in Schwung, 1860 München und der MSV Duisburg geraten dagegen immer stärker unter Druck.

Die Hamburger gewannen am Samstag in München 2: 0 (1:0) und vergrößerten drei Tage nach der 0:3-Niederlage im DFB-Pokal beim VfB Stuttgart durch den zweiten Liga-Sieg nacheinander unter dem neuen Trainer Michael Frontzeck in der Tabelle den Abstand auf den Relegationsplatz zunächst auf fünf Punkte. Bei den Löwen, die noch im gesicherten Mittelfeld stehen, geht die Tendenz nach dem vierten Liga-Spiel in Folge ohne Sieg dagegen in Richtung Tabellenkeller.

Die schnellsten Trainerentlassungen seit 1999

Die schnellsten Trainerentlassungen seit 1999

Schlusslicht MSV Duisburg muss derweil als einziges Team im deutschen Profi-Fußball weiter auf den ersten Heimsieg warten. Die Zebras blieben durch das 1:2 (0:2) gegen den FSV Frankfurt auch im sechsten Anlauf vor eigenem Publikum erfolglos und verpassten durch ihre vierte Pflichtspiel-Pleite in Folge auch die Chance auf den zumindest vorläufigen Abschied von den Abstiegsrängen.

Die Gäste hingegen verbesserten sich durch ihren zweiten Auswärtssieg nach der Führung durch Manuel Konrad (34.) und dem vierten Saisontor von John Verhoek (38.) bei einem Gegentreffer von Maurice Exslager (80.) vorübergehend auf den fünften Rang punktgleich mit dem Tabellendritten 1. FC Kaiserslautern.

In München brachte Fabian Boll die Gäste vor 31.500 Zuschauern in der 26. Minute nach einem Zuspiel von Daniel Ginczek in Führung. Den Endstand erzielte Angreifer Ginczek in der 53. Minute selbst.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare