Auf Negativserie reagiert

Paderborn feuert Trainer Schmidt

+
Stephan Schmidt

Paderborn - Zweitligist SC Paderborn hat auf die Negativserie reagiert und sich von Trainer Stephan Schmidt getrennt. Der Zeitpunkt der Entlassung überrascht.

Zweitligist SC Paderborn hat auf die Negativserie reagiert und sich von Trainer Stephan Schmidt getrennt. Die Ostwestfalen hatten zuletzt sechs Spiele in Folge nicht gewonnen. Ex-Profi Rene Müller, zuletzt Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, wird als Interims-Coach fungieren. Das teilte der Verein am Sonntag mit. Am Freitag hatte der SCP 1:2 beim Abstiegskandidaten Dynamo Dresden verloren.

„Um im Endspurt der Saison noch einmal einen Impuls zu setzen, haben wir uns zu einer einvernehmlichen Trennung entschlossen. Jetzt hat die Mannschaft für die verbleibenden Saisonspiele keine Ausreden mehr“, sagte SCP-Präsident Wilfried Finke und bestätigte, dass es unterschiedliche Auffassungen über die Kaderplaung und die strategische Ausrichtung gegeben habe. Zwei Spieltage vor dem Saisonende belegt Paderborn den elften Platz (39 Punkte) in der Tabelle und hat mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun.

„Vor der Saison hat es in Paderborn einen großen Umbruch gegeben. Ich habe die Herausforderung angenommen, mit vielen jungen und unerfahrenen Spielern eine Mannschaft zu formen, die in der 2. Bundesliga eine gute Rolle spielen kann“, sagte Schmidt, der die Mannschaft im Juli 2012 übernommen hatte und noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014 besitzt.

Die schnellsten Trainerentlassungen seit 1999

Die schnellsten Trainerentlassungen seit 1999

sid

Kommentare