Nordkoreas Frauen drohen kollektive Strafen

+
Das nordkoreanische Nationalteam.

Berlin - Im Falle der Flucht einer oder mehrerer seiner Spielerinnen bei der WM in Deutschland droht dem nordkoreanischen Nationaltrainer Kim Kwang-min eine Gefängnisstrafe.

 Das sagte der südkoreanische Journalist Ha Tae-keung dem “Tagesspiegel“ (Dienstagsausgabe). “Andere Spielerinnen könnten ebenfalls bestraft werden. In Nordkorea gibt es kollektive Strafen. Und ich denke, die Familie der Flüchtigen würde auch ins Gefängnis müssen oder ähnliche Härten erleben“, sagte Ha.

Frauen-WM: Die Eröffnungsfeier

Frauen-WM: Die Bilder der Eröffnungsfeier

Eine Niederlage im Spiel gegen den Erzfeind USA (heutiger Dienstag 18.15 Uhr in Dresden) würde wahrscheinlich keine Strafen nach sich ziehen, sagte Ha. Bei einem Sieg dagegen würden die Spielerinnen viele Ehrungen erwarten können. “Sie werden Medaillen bekommen und eine Rente. Verglichen zu anderen Menschen werden sie sehr gut behandelt. Natürlich erhalten sie auch eine vergleichsweise bessere Ernährung“, sagte Ha dem “Tagesspiegel“ weiter.

Ha Tae-keung ist Präsident des Open Radio for North Korea. Der 43-Jährige setzt sich für demokratische Rechte in Nordkorea ein. Seine Radiostation strahlt von China aus nach Korea aus.

dapd

Kommentare