Nordkorea auch gegen Kolumbien torlos

+
Sowohl Nordkorea als auch Kolumbien enttäuschten beim letzten Gruppenspiel.

Bochum - Die Fußballerinnen von Nordkorea und Kolumbien konnten auch bei ihrem letzten WM-Auftritt keine Akzente setzen. Beim letzten Gruppenspiel kamen die beiden Teams nicht über ein Unentschieden hinaus.

0:0 endete die Partie Nordkorea gegen Kolumbien am Mittwochabend in Bochum. Für die ursprünglich als “Geheimfavoriten“ gehandelte Auswahl aus Nordkorea reichte die Nullnummer zumindest zum dritten Tabellenplatz. Ebenso wie WM-Neuling Kolumbien konnten aber auch die Asiatinnen während der Vorrunde nicht ein einziges Tor erzielen. Beide Kontrahenten hatten bereits vor dem Duell ihre Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale verspielt.

"Swanz" und "Matildas" - Die Spitznamen der Frauen-Teams

"Swanz" und "Matildas" - Die Spitznamen der Frauen-Teams 

Vor der WM-Minuskulisse von 7805 Zuschauern machte Kolumbien zunächst den frischeren Eindruck. Die “Cafeteras“ spielten offensiv, waren aber häufig zu eigensinnig. Nur selten konnten sich die Südamerikanerinnen gegen die stabile Abwehr Nordkoreas durchsetzen und versuchten stattdessen ihr Glück mit Distanzschüssen. Yulieht Dominguez (13.) und Daniela Montoya (16.) scheiterten aber an Keeperin Hong Myong Hui, Orianica Velasquez (45.) schoss knapp am Tor vorbei.

Ebenso wie die Kolumbianerinnen unterbrach auch Nordkorea im ersten Durchgang nur selten mit Fouls den Spielfluss. Die Mannschaft aus Asien hatte in Jo Yun Mi ihre auffälligste Spielerin. Mit ihrer besten Chance scheiterte sie aber an Kolumbiens Torfrau Sandra Sepulveda (25.), ehe Jo Yun Mi nach einer guten Kombination den Außenpfosten traf (38.).

Nach dem Seitenwechsel verbesserte sich das wenig anspruchsvolle Spiel nicht. Kolumbien war das agilere Team, offenbarte aber einige technische Defizite. Nordkorea blieb seiner taktischen Linie treu, scheute lange das Risiko und erarbeitete sich erst in der Schlussphase wieder eine Torchance. Jo Yun Mi (86.) vergab aber kläglich.

dpa

Kommentare