Nach Skandal-Partie: Chemnitz-Spieler suspendiert

+
Mickael Pote von Chemnitzer Chaoten mit Affenlauten diskiminiert.

Chemnitz - Die skandalösen Vorkommnisse beim DFB-Pokalspiel gegen Dynamo Dresden könnten für den Fußball-Drittligisten Chemnitzer FC noch weitere Folgen nach sich ziehen.

Wie der Verein am Freitag mitteilte, hat der Klub einen Spieler vom Trainings- und Spielbetrieb suspendiert.

„Nach den Vorfällen beim DFB-Pokalspiel gegen Dynamo Dresden ermittelt die Polizei auch gegen unseren Spieler. Daher haben wir ihn vorerst freigestellt“, bestätigte CFC-Geschäftsführer Lutz Fichtner dem SID. Im Rahmen der Pokalbegegnung am 20. August hatten Chemnitzer Chaoten mehrere Rauchbomben gezündet und den Dresdner Spieler Mickael Pote mit Affenlauten diskriminiert.

Was dem Spieler, der bei der Begegnung nicht im Kader stand, konkret vorgeworfen wird, ist nicht bekannt. Die Polizei wollte auf Anfrage keine „detaillierten Auskünfte“ zum Stand der Ermittlungen und „einzelnen Personen“ abgeben.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hatte die „Himmelblauen“ wegen der Vorkommnisse bereits zu einer Geldstrafe von 25.000 Euro verurteilt. Die Sachsen haben dem Urteil bereits zugestimmt.

SID

Kommentare