Nach Rassismus-Eklat

FIFA-Vize fordert Ausschluss Serbiens

Belgrad - Nach den Ausschreitungen beim U-21-Match zwischen Serbien und England fordert FIFA-Vizepräsident Jim Boyce eine harte Bestrafung der Gastgeber.

Während der Partie in Belgrad, bei der sich die Engländer am Dienstag für die Fußball-EM 2013 qualifizierten, hatten Fans auf den Rängen randaliert. Der dunkelhäutige Spieler Danny Rose soll zudem durch Affenlaute massiv rassistisch beleidigt und mit Steinen beworfen worden sein. "Jetzt müssen ernsthafte Schritte unternommen werden, vor allem gegen den serbischen Verband", sagte Boyce dem BBC-Radio. "Ein Stadionverbot muss her. Vielleicht kann man sogar so weit gehen, Serbien von einem künftigen Turnier auszuschließen."

Die europäische Fußball-Union UEFA hat Ermittlungen aufgenommen. Der serbische Verband FSS entschuldigte sich bereits für die Randale, wies den Rassismus-Vorwurf aber zurück. "Es ist nicht das erste Mal, dass Serbien große Probleme macht", sagte FIFA-Funktionär Boyce. "Wir sind an einem Punkt angelangt, wo Geldstrafen gegen Personen oder Verbände nicht mehr ausreichen. Die Idioten, die Probleme bereiten, scheinen sich nicht darum zu scheren, wer letztlich bezahlen muss."

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare