HSV-Coach Fink: "Fußball lenkt ab"

Ehe-Aus: Van der Vaart konzentriert sich auf HSV

+
Sylvie und Raffael van der Vaart haben sich getrennt.

Hamburg - Der niederländische Nationalspieler Rafael van der Vaart will mit der Trennung von Ehefrau Sylvie professionell umgehen und rasch an die gewohnten Leistungen beim Hamburger SV anknüpfen.

„Ich kann nur versprechen, dass ich alles geben werde, um für meinen Verein Top-Leistungen abzuliefern. Die Fans werden den alten Rafael sehen. Auch wenn ich private Probleme habe“, sagte der 29 Jahre alte HSV-Spielmacher der „Bild“-Zeitung (Donnerstag). Und versprach: „Ich habe viele Fehler gemacht, aber ich komme da raus.“

Am Vortag war bekanntgeworden, dass sich der Mittelfeldspieler und die RTL-Moderatorin auseinandergelebt hatten. Sohn Damian (6) bleibt bei Mama Sylvie in der Hamburger 400 qm-Wohnung, Rafael wird sich nach der Rückkehr aus dem am Mittwoch angetretenen und zehn Tage dauernden Trainingslager in Abu Dhabi eine neue Bleibe suchen. Sylvie hatte bereits angekündigt, dass die Trennung endgültig sei.

Vom HSV, der sich zu der „privaten Angelegenheit“ nicht weiter äußern möchte, erhält der von einer Oberschenkelverletzung genesene Profi volle Unterstützung. „Gott sei Dank lenkt der Fußball sehr ab. Solche Situationen haben schon andere durchlebt. Man wird auf dem Platz nichts davon merken“, sagte Trainer Thorsten Fink. „Wenn ich ihm helfen kann, werde ich das tun.“ Und Mitspieler Marcell Jansen betonte: „Das sind private Dinge, die ich nicht weiter kommentieren möchte. Klar ist aber, dass wir Rafael unterstützen werden, wenn er unsere Hilfe braucht.“

Sylvie van der Vaart: Tag eins nach der Trennung

Sylvie van der Vaart: Tag eins nach der Trennung

Auch Sportchef Frank Arnesen glaubt nicht an eine bevorstehende Formkrise des niederländischen Nationalspielers: „Rafael liebt Fußball, das wird ihm helfen. Er ist ein starker Charakter und wird auch sicher seine Topleistung bringen können.“

Ehe-Aus: Van der Vaart flüchtet ins Trainingslager

Ehe-Aus: Van der Vaart flüchtet ins Trainingslager

dpa/SID

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare