Bombenfund beim MSV Duisburg

+
Die Heimspielstätte des MSV Duisburg.

Duisburg - Das hätte auch ins Auge gehen können: In unmittelbarer Nähe des Stadions des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg ist eine Bombe gefunden worden, die jahrezehntelang unentdeckt im Untergrund schlummerte.

Für die Fußball-Proficlubs ist der MSV Duisburg in den vergangenen Jahrzehnten ein gefährliches Pflaster gewesen. Auf dem Parkplatz unmittelbar vor der Arena des heutigen Zweitligisten wurde jetzt eine amerikanische Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.

Im Dunstkreis des explosiven Untergrunds hatte der MSV seit der Bundesliga-Gründung 1963 in 28 Erstligajahren bis 2008 insgesamt 474 Heimspiele bestritten. Sowohl beim Tribünenneubau 1965 als auch bei der Modernisierung des Wedau-Stadions zur MSV-Arena 2004 war die Bombe unentdeckt geblieben.

Wurfgeschosse in Stadien: Bierbecher, Sellerie, eine Katze und Dildos

Wurfgeschosse in Stadien: Bierbecher, Sellerie, eine Katze und Dildos

Sie wurde erst am Montag durch eine Luftbildauswertung des Kampfmittelbeseitigungsdienstes gefunden. Wie die Stadt Duisburg mitteilte, soll die Bombe an diesem Donnerstag entschärft werden.

dpa

Kommentare