Mourinho zu Chelsea: "Nein, ich komme nicht!"

+
José Mourinho hat den Hoffnungen auf eine Rückkehr zu Chelsea eine Absage erteilt.

London - Jose Mourinho hat im privaten Plausch in seinem Londoner Lieblingsrestaurant Spekulationen zurückgewiesen, wonach er zum FC Chelsea zurückkehren könnte.

Wie das Blatt The Mirror berichtet, war Mourinho am Dienstagabend nach der Suche nach einem Haus in der britischen Hauptstadt im „La Famiglia“ essen. Dabei soll er der Tochter des Restaurant-Besitzers gesagt haben, dass er Real Madrid nicht in Richtung Chelsea verlassen werde.

„Jose sprach eine Weile mit meinem Vater, über Familie und darüber, wie es beruflich läuft“, sagte Marietta Maccioni dem Blatt. „Viele unserer Angestellten sind Chelsea-Fans, ich selbst eingeschlossen, und sie fragten ihn, ob er zum Klub zurückkehren werde. Leider sagte er: Nein, ich komme nicht! Darüber sind wir alle enttäuscht, weil er ein großartiger Teammanager für uns war.“ Mourinho war als Nachfolger des in der Kritik stehenden Andre Villas-Boas gehandelt worden.

Schlechter Verlierer: Die Skandale und Eskapaden des José Mourinho

Schlechter Verlierer: Die Skandale und Eskapaden des José Mourinho

Der Mirror, nicht dumm, brachte Mourinho flugs bei Tottenham Hotspur ins Gespräch, wo Teammanager Harry Redknapp zum Saisonende zur Nationalmannschaft wechseln könnte. Auch beim FC Arsenal könnte Mourinho unterkommen, schrieb das Blatt, schließlich mache es Arsene Wenger da womöglich auch nicht mehr lange. Dass Mourinho vielleicht deshalb ein Anwesen in London sucht, weil er die Three Lions übernimmt, diese Spekulation war selbst dem Mirror zu windig.

SID

Kommentare