Mourinho: Sahin wird uns nicht verlassen

+
Ein seltenes Bild: Nuri Sahin für Real Madrid am Ball.

Madrid - Nuri Sahin ging als Deutscher Meister zu Real Madrid. Seine Einsatzzeiten sind sehr überschaubar. Die Berichte, dass der Türke demnächst wechseln wird, dementiert sein Trainer Josè Mourinho.

Real Madrids Trainer José Mourinho hat Berichte dementiert, nach denen der frühere Dortmunder Nuri Sahin den spanischen Rekordmeister zur nächsten Saison verlassen wird. „Dass wir ihn ausleihen werden, ist alles erfunden“, sagte Mourinho am Samstag bei einer Pressekonferenz in Madrid. „Seine Zukunft besteht darin, so weiter zu arbeiten, wie er es jetzt macht und ein vorbildlicher Profi zu sein. Er wird die nächste Saison bei uns bleiben. Wir erwarten viel von ihm“, sagte der portugiesische Starcoach.

Sahins Vorgänger: Diese Deutschen spielten bei Real Madrid

Diese Deutschen spielten bei Real Madrid

Der Fernsehsender der Madrider Sportzeitung „Marca“ hatte am Freitag berichtet, Real Madrid erwäge, Sahin für die nächste Saison auszuleihen. Nach Ansicht Mourinhos sei der türkische Nationalspieler fußballerisch noch nicht reif, um das Mittelfeld der Madrilenen zu dirigieren. Außerdem sei er als zu schüchtern eingestuft worden. Laut „Marca TV“ könnte eine Rückkehr Sahins zu Borussia Dortmund im Gespräch sein. Auch mehrere Vereine der britischen Premier League hätten ihr Interesse an dem türkischen Mittelfeldspieler bekundet.

Schlechter Verlierer: Die Skandale und Eskapaden des José Mourinho

Schlechter Verlierer: Die Skandale und Eskapaden des José Mourinho

Sahin, der im Mai 2011 für zehn Millionen Euro nach Madrid wechselte, ist der einzige Spieler, der in diesem Jahr bei Real noch nicht zum Einsatz gekommen ist. Seit dem Pokal-Rückspiel der „Königlichen“ gegen Ponferradina am 20. Dezember hat er nicht mehr gespielt. Sahin musste beim spanischen Rekordmeister wegen einer hartnäckigen Knieverletzung mehrere Monate pausieren. Erst am 6. November hatte er im Spiel gegen CA Osasuna sein Debüt gegeben.

dpa

Kommentare