Champions League: "Mou" muss im Hotel bleiben

+
José Mourinho.

Zagreb - Die Mission für Real Madrid mit Startrainer José Mourinho und Mesut Özil lautet: der erste Champions-League-Titel seit 2002. Dabei ist zum Auftakt der Gruppenphase ausgerechnet Mourinho selbst nicht dabei.

Wenn Real Madrid mit Mesut Özil und Co. in Zagreb in die Champions League startet, hockt der exzentrische Startrainer José Mourinho an einem unbekannten Ort vorm Fernseher. Wenn Manchester United am Mittwochabend die neue Saison in der “Königsklasse“ in Lissabon beginnt, schauen die meisten Augen auf den womöglich besten Wayne Rooney, den es je gab. Und wenn Scheichclub Manchester City zum ersten Mal seit 1968 wieder in Europas Beletage auftritt, will Sergio Agüero seine Ablösesumme von 40 Millionen Euro rechtfertigen. Geschichten gibt es genug vor dem ersten Spieltag der Gruppen A bis D - die Protagonisten können den Anpfiff kaum erwarten.

Dabei muss Mourinho im Duell bei Dinamo Zagreb mal wieder draußen bleiben und nach seinen höhnischen Gesten und Verschwörungstheorien aus dem letzten Halbfinale gegen den Erzrivalen Barcelona noch zweimal Stadionverbot verbüßen. Der Portugiese muss ohne den verletzten Kaka planen und voraussichtlich den deutschen Nationalspieler Sami Khedira durch seinen Landsmann Fabio Coentrao ersetzen. Khedira fehlte wegen Rückenbeschwerden zuletzt schon in der Liga gegen Getafe. Anspruch der “Königlichen“ ist auch diese Saison der erste Champions-League-Titel seit 2002. In der Primera Division ist Real mit der Optimal-Ausbeute von zwei Siegen aus zwei Partien in die neue Spielzeit gestartet.

Schlechter Verlierer: Die Skandale und Eskapaden des José Mourinho

Schlechter Verlierer: Die Skandale und Eskapaden des José Mourinho

Auch Manchester United träumt nach der Pleite im Vorjahresfinale gegen “Barca“ vom Titel. “Das erste Gruppenspiel ist das schwerste für uns“, sagte Trainer Alex Ferguson über das Spiel bei Benfica Lissabon. “Auswärts bei Benfica - das sind diese Art von Spiele, die du ernst nehmen musst.“ Der FC Basel und der FC Otelul Galati aus Rumänien sind die Außenseiter in der Gruppe C. Nicht mitgeflogen nach Lissabon ist Verteidiger Rio Ferdinand. Für “ManU“ spricht, dass sie in der Champions League seit 540 Minuten ohne Gegentor sind. Und dass Topstürmer Rooney zur Zeit wieder trifft, wie er will. Zuletzt gegen den FC Arsenal (8:2) und die Bolton Wanderers (5:0) erzielte der 25 Jahre alte englische Nationalspieler jeweils einen Dreierpack.

Ortsrivale ManCity hofft beim europäischen Comeback auf eine Fortsetzung der zuletzt gezeigten Gala-Leistungen in der Premier League. “Wir haben einen guten Kader, haben uns gut vorbereitet und ich denke, wir können Einiges erreichen“, tönte ManCity's argentinischer Superstar Agüero. Die “Citizens“ empfangen in der FC-Bayern-Gruppe A den SSC Neapel, der selbst 21 Jahre nicht in der europäischen Eliteklasse vertreten war, und man fragt sich: Wem drückt Diego Maradona die Daumen, seinem italienischen Herzensclub oder Schwiegersohn Agüero? Der 23-Jährige hat jedenfalls bei seinen ersten Auftritten in der Liga bereits mit sechs Treffern in vier Spielen brilliert - ManCity ist nach vier Spielen in der Premier League wie ManUnited noch ohne Punktverlust.

Trainer Roberto Mancini schwärmt von Agüero: “Sergio ist wie eine Kopie von Romario, sie sind ein und derselbe Spieler.“ Agüero ist zudem Teil des Angriffstrios mit Landsmann Carlos Tevez und dem Ex-Wolfsburger Edin Dzeko. Fraglich sind im Mittelfeld die angeschlagenen Gareth Barry und James Milner.

Mitfavorit Inter Mailand legte dagegen beim 3:4 am Sonntag beim US Palermo einen Fehlstart in die Saison hin. Beim Heimspiel gegen den türkischen Vizemeister Trabzonspor soll die Trotzreaktion folgen und gezeigt werden, wie gut der Champions-League-Sieger von 2010 den Weggang von Samuel Eto'o zu Anschi Machatschkala kompensieren kann. Inter ist in der Gruppe B Favorit - am Mittwochabend empfängt zudem der französische Champion OSC Lille ZSKA Moskau. ZSKA kassierte zuletzt eine 0:4-Derby-Klatsche gegen Kevin Kuranyis Club Dynamo.

dpa

Kommentare