Freiburg mit größter Steigerung

Meister Bayern auch Finanzkrösus

+
Top: der FC Bayern

Frankfurt/Main - Der FC Bayern München hat seine Rekordsaison als Finanzkrösus der Bundesliga abgeschlossen: So viel kassiert der Rekordmeister.

Die Münchner kassierten in dieser Spielzeit aus der Vermarktung der TV-Rechte von der Deutschen Fußball Liga (DFL) 36,068 Millionen Euro und damit gut sechs Millionen Euro mehr als Bayer Leverkusen (29,773). Dahinter rangieren im TV-Ranking die Revierrivalen Schalke 04 (29,490) und Borussia Dortmund (29,475) fast gleichauf.

Die geringsten Einnahmen hatte laut der im Fachmagazin „kicker“ (Dienstag) veröffentlichten Rangliste Absteiger SpVgg Greuther Fürth mit 14,432 Millionen Euro. Die größte Steigerung gegenüber der Vorsaison verzeichnete der SC Freiburg. Die Breisgauer kassierten 22,338 Millionen Euro. Das waren 6,589 Millionen Euro mehr als in der Spielzeit 2011/2012. Insgesamt schüttete die DFL 507,1 Millionen Euro an die 36 Profivereine aus - 94,3 Millionen davon entfielen auf die Zweitligisten.

dpa

Neue Rangliste: Die 20 umsatzstärksten Klubs der Welt

Neue Rangliste: Die 20 umsatzstärksten Klubs der Welt

Kommentare