Marta: Deutschland ein Vorbild im Frauenfußball

+
Marta.

Berlin - Die fünfmalige Weltfußballerin Marta beklagt das Schattendasein des Frauenfußballs in ihrer Heimat.

“Ich hoffe, dass die Unterstützung für den Frauenfußball in Brasilien in naher Zukunft ähnlich gut wie in Deutschland sein wird“, sagte der Topstar der “Selecao Feminina“ der Zeitung “Die Welt“ (Mittwoch). Die Männer als Rekordweltmeister würden den Frauenfußball am Zuckerhut erdrücken, meinte Marta.

So sexy ist die Frauen-WM

So sexy war die Frauen-WM

Die Probleme für die Kickerinnen in Brasilien seien immens. Es fehle “fast alles: gute Clubs, Geld und Infrastruktur. Der Arbeitsmarkt für Spielerinnen ist sehr klein“, erklärte die 25-Jährige vor dem WM-Auftakt der Brasilianerinnen gegen Australien am Mittwoch. Etwas neidisch blickt sie auf den WM-Gastgeber. “Das Land unterstützt die Frauen, und das erleichtert auch das Leben der Spielerinnen. Deshalb hat Deutschland eines der besten Teams der Welt“, sagte Marta.

Nicht zuletzt deshalb könnte sich die Torjägerin, deren Vertrag bei Western New York Flash in den USA ausläuft, durchaus einen Wechsel in die Bundesliga vorstellen. “Deutschland, wie andere Länder in Europa, wäre aber eine gute Möglichkeit für eine Spielerin wie mich“, sagte sie. Bislang habe sie aber noch nie ein Angebot von einem deutschen Verein bekommen. “Komisch, oder?“, meinte Marta.

dpa

Kommentare