WM-Einsatz ungewiss?

Neuer wackelt weiter: Diesen Notfall-Plan hat Jogi in der Tasche 

+
Den WM-Triumph 2014 feierten sie gemeinsam: Doch kämpfen Jogi Löw und Manuel Neuer auch in Russland gemeinsam um den Titel?

Da Prognosen über ein Comeback von Manuel Neuer weiterhin schwierig sind, hat sich DFB-Coach Jogi Löw offenbar einen Notfallplan für die WM überlegt.

München - Bei optimalen Verlauf seines Comeback-Plans (tz.de*) hätte Manuel Neuer am Samstag auf den Rasen zurückkehren sollen. Doch der 32-Jährige fehlt im Aufgebot des FC Bayern für die Bundesliga-Partie gegen den 1. FC Köln. Ob der mehrfache Welttorhüter das deutsche Gehäuse bei der WM in Russland hüten kann, ist mehr als ungewiss. Nationaltrainer Jogi Löw hat sich nun offenbar einen Notfall-Plan überlegt, wie die Bild berichtet.

Am 23. Mai beginnt die DFB-Elf ihr zweiwöchiges Trainingslager in Südtirol - acht Tage zuvor gibt Löw sein Aufgebot für das Turnier bekannt. Da Prognosen über den Zeitpunkt eines Neuer-Comebacks weiterhin diffizil erscheinen, will der Nationaltrainer laut des Berichts mit vier Torhütern ins Vorbereitungscamp reisen - neben Neuer sollen das Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona), Bernd Leno (Bayer 04 Leverkusen) und Kevin Trapp (Paris SG) sein. Letzterer gilt als „Neuer-Notnagel“, sollte der 32-Jährige nicht rechtzeitig fit werden.

Einsatz im letzten Saisonspiel?

Im September 2017 hatte sich der Schlussmann des FC Bayern zum dritten Mal innerhalb eines Jahres den linken Mittelfuß gebrochen. Die Behandlung der Verletzung hatte für einige Kontroversen gesorgt, wie tz.de* berichtet. Seither hat Neuer bei seinem Verein kein komplettes Mannschaftstraining mehr absolviert.

"Ich glaube nicht, dass ich die Frage heute beantworten kann und soll, auch Sie müssen sich gedulden“, sagte FCB-Coach Jupp Heynckes am Freitag, angesprochen auf einen möglichen WM-Einsatz seines Schützlings. „Er ist körperlich topfit, weil er mit unseren Fitnesstrainern super gearbeitet hat. Das erleichtert den Wiedereinstieg“, so „Don Jupp“ weiter. 

DFB-Manager Oliver Bierhoff sieht für ein Neuer-Comeback weiterhin keine Deadline. Die Fans des Rekordmeisters hoffen derweil, den 32-jährigen Schlussmann noch in dieser Saison auf dem Feld bestaunen zu dürfen - dafür bleiben nun nur noch das letzte Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart und das DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt (19. Mai).

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

lks

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare