Manndeckung gegen Messi

Berlusconis Barca-Taktik: Volle Offensive

+
Im vergangenen Jahr trafen Milan und Barca im Viertelfinale aufeinander - mit dem besseren Ausgang für die Katalanen.

Mailand - Barcelona geht als klarer Favorit in den Klassiker gegen den AC Mailand. Den Italienern fehlt Balotelli und ein klares Konzept gegen die Katalanen. Deshalb schaltet sich Besitzer Berlusconi ein.

Manndeckung gegen Messi und mit drei Spitzen attackieren: Ausgerechnet Silvio Berlusconi will den Stein der Weisen gefunden haben, um den FC Barcelona aus der Champions League zu werfen. Vor dem Achtelfinal-Klassiker der Königsklasse zwischen „seinem“ AC Mailand und den favorisierten Katalanen am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky) diktierte der Milan-Boss seinem Coach Massimiliano Allegri die Taktik. „Sonst haben wir keine Chance“, ist sich der 76-Jährige, der mitten im Wahlkampf steckt, sicher.

Abgesehen von den Taktik-Kniffen des Klub-Patrons („Ich hatte als Trainer meiner Söhne immer Erfolg“), die er Allegri aus „Zeitgründen“ nicht selbst übermitteln konnte, spricht wenig für die Lombarden. Daran ändert auch ein leichter Aufwärtstrend in der heimischen Serie A, der die Rossoneri bis auf Platz drei führte, nichts. Selbst Berlusconi, der Barca mit dem Milan unter Arrigo Sacchi vergleicht („Das war vielleicht die beste Mannschaft aller Zeiten“), weiß, dass es schwer wird: „Aber Wunder können geschehen.“

Balotelli darf nicht mitmachen

Verzichten muss Milan gegen Barcelona auf Stürmerstar Mario Balotelli, der seit seinem Wechsel von Manchester City in die Lombardei vier Tore in drei Ligaspielen erzielte. Der Deutschland-Schreck hatte in der Gruppenphase für die Engländer gespielt und darf deshalb nicht eingesetzt werden.

So ruhen die Hoffnungen der Gastgeber in der Offensive auf Italiens Jungstar Stephan El Shaarawy sowie Giampaolo Pazzini und Kevin-Prince Boateng. Robinho und der ehemalige Barca-Star Bojan Krkic dürften wohl nur auf der Bank sitzen, wenn die Gäste dafür sorgen, dass das Giuseppe-Meazza-Stadion zum ersten Mal in dieser Saison ausverkauft sein wird und den Gastgebern eine Rekordeinnahme von rund fünf Millionen Euro beschert.

An alle Fußballer: Diese Jubel müsst Ihr beherrschen!

An alle Fußballer: Diese Jubel müsst Ihr beherrschen!

Barcelona lebt in Abwesenheit von Cheftrainer Tito Vilanova, der in New York wegen seiner Krebserkrankung behandelt wird, vor allem von der überragenden Form seines Weltfußballers Lionel Messi. Der Argentinier erzielte beim glücklichen 2:1-Sieg in Granada mit seinen Ligatreffern 36 und 37 beide Tore und schraubte seine ewige Bilanz auf 301 Treffer im Trikot der Blaugrana. Vilanova-Vertreter Jordi Roura schonte dabei die Welt- und Europameister Carles Puyol und Xavi komplett und setzte Andres Iniesta und Jordi Alba zunächst auf die Bank.

Zwar führt Barca in der Primera Division die Tabelle mit 12 Punkten Vorsprung auf Atletico Madrid an, doch vor allem defensiv offenbaren die Katalanen in dieser Spielzeit ungewohnt viele Schwächen. Der scheidende Nationalkeeper Victor Valdes blieb am 10. Januar im Pokal gegen Zweitligist Cordoba (5:0) ohne Gegentor.

Trotzdem geht Barcelona als klarer Favorit in das Duell mit den Rossoneri. Der letzte Milan-Sieg im Klassiker datiert am 20. Oktober 2004 (1:0), danach blieb Barca sieben Spiele ungeschlagen. In der vergangenen Saison der Königsklasse gewannen die Katalanen zwei von vier Vergleichen. Das Rückspiel im Camp Nou steigt am 12. März.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Mailand: Abbiati - Abate, Zapata, Mexes, de Sciglio - Nocerino, Montolivo, Ambrosini - Boateng, Pazzini, El Shaarawy - Trainer: Allegri

Barcelona: Valdes - Dani Alves, Pique, Puyol, Jordi Alba - Fabregas, Busquets, Xavi - Pedro, Messi, Iniesta - Trainer: Jordi Roura

Schiedsrichter: Craig Thomson (Schottland)

sid

Kommentare