Magath sucht Nähe zu den Fans

+
Felix Magath hat sich am Donnerstagabend mit Fans ausgetauscht.

Wolfsburg - Der zuletzt bei den eigenen Fans in die Kritik geratene Trainer Felix Magath hat den Dialog mit den Anhängern des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg gesucht.

Der VfL-Coach diskutierte am Donnerstagabend rund zwei Stunden lang mit ausgesuchten Fan-Vertretern über die aktuelle Situation. “Es war wichtig, dass wir über alle Dinge offen gesprochen haben, die passiert sind“, erklärte Magath am Freitag auf der VfL-Internetseite.

Zuletzt hatte es am vergangenen Samstag beim 1:2 gegen Hoffenheim erstmals auch gegen Magath Pfiffe gegeben. In dieser Woche hatte der Vorsitzende des VfL-Fan-Dachverbandes, Philip Henkel, zudem deutliche Kritik an den ständigen Personalrochaden von Magath geübt.

Wer kam? Wer ging? Die Transfers der Winterpause

Wer kam? Wer ging? Die Transfers der Winterpause

Für Unverständnis sorgte in dieser Woche auch ein redaktioneller Beitrag des Clubs auf der eigenen Homepage, in dem eine als VfL-Anhängerin bezeichnete Frau die Pfiffe gegen Magath und die Spieler verurteilte. In dem “Fangefühle“ bezeichneten Beitrag hieß es unter anderem: “Ich schäme mich sehr für das Verhalten der Fans.“

Beim Treffen am Donnerstag seien nun Irritationen ausgeräumt wurden, hieß es. “Die aktive Fanszene steht hinter Trainer und Mannschaft“, sagte der frühere VfL-Profi und jetzige Fanbeauftragte Holger Ballwanz. Wolfsburg spielt nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie am Samstag beim 1. FC Kaiserslautern.

dpa

Kommentare