Favoritrolle klar verteilt

Bundestrainer Löw als VfB-Mutmacher

+
Joachim Löw musste sich 1997 nach dem DFB-Pokal-Sieg eine Glatze schneiden lassen.

München - Joachim Löw war 1997 der letzte Coach, der mit dem VfB den DFB-Pokal gewann. Der Bundestrainer macht den Stuttgartern vor dem Duell gegen den FC Bayern Mut.

Bundestrainer Joachim Löw hat seinem früheren Klub VfB Stuttgart vor dem DFB-Pokalfinale am Samstag (20. 45 Uhr/ARD und Sky) gegen das übermächtige Bayern München Mut gemacht. „Bayern München spielt eine überragende Saison, ist deutscher Meister und Champions League Sieger, da stellt sich die Frage nach dem Favoriten nicht. Aber es gewinnt eben auch nicht immer automatisch der Favorit“, sagte der 53-Jährige bei vfb.de

Offen unterstützen will Löw den VfB, dem er 1997 als Trainer den dritten und bislang letzten Cup-Sieg beschert hat, allerdings nicht. „Ich habe schon so oft jemandem die Daumen gedrückt - und am Ende hat der andere gewonnen. Deshalb halte ich es in diesem Falle nicht mit dem Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, sondern mit dem Bundespräsidenten, der ja beim Pokalfinale die Siegerehrung vornimmt: Wir gehören zu den Wenigen, die immer beide kraft Amtes zur Neutralität verpflichtet sind.“

Der Weg des FC Bayern und des VfB ins DFB-Pokal-Finale

Der Weg des FC Bayern und des VfB ins DFB-Pokal-Finale

SID

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare