Kritik an Verpflichtungen

Matthäus über BVB-Transferpolitik: "Hier wurde Geld verbrannt!"

+
Lothar Matthäus hält nicht viel von den Dortmunder Transfers.

Lothar Matthäus lässt kein gutes Haar an der Transferpolitik von Borussia Dortmund in den vergangenen Jahren. Vor allem eine Sache stößt ihm auf.

Dortmund - Rekordnationalspieler Lothar Matthäus (56) hat harsche Kritik an der Transferpolitik des Bundesligisten Borussia Dortmund geübt. Der Sky-Experte wurde in derSport Bild zitiert: "Ein Jarmolenko ist bisher überhaupt kein Dembele-Ersatz. Ex-Spieler wie Kagawa, Götze oder Sahin zurückzuholen, ist offensichtlich auch nicht die beste Lösung. Ganz zu schweigen von den 30 Millionen für Andre Schürrle. Hier wurde, um es hart zu sagen, Geld verbrannt."

Spieler mit Charakter und höchster Qualität müssten her, so der Kapitän der deutschen Weltmeistermannschaft von 1990: "In Dortmund passt aktuell nichts zusammen." Knapp 400 Millionen Euro hat der BVB - inklusive des Verkaufs von Pierre-Emerick Aubameyang (für 63,75 Millionen Euro zum FC Arsenal) durch Transfers eingenommen, seit er 2014 schuldenfrei ist. Doch im gleichen Zeitraum hat der Klub auch für 315 Millionen neue Akteure geholt. Nicht alle Spieler erwiesen sich jedoch als echte Verstärkung.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.