Trend und Heimvorteil 

Lilien gegen Veilchen: Der direkte Vergleich

Der Trend: Der SV Darmstadt 98 ist seit zehn Spielen ungeschlagen - der aktuelle Spitzenwert in der 2. Fußball-Bundesliga.

Heute haben die Lilien-Fans Gewissheit: Packt der SV 98 den Klassenerhalt oder folgt nach dem Abstieg aus der ersten Liga der Durchmarsch in Liga drei? Vor der entscheidenden Partie gegen Aue, vergleicht der EXTRA TIPP die Teams. 

Darmstadt – Der SV Darmstadt 98 kann am heutigen Sonntag (15.30 Uhr) im Rückspiel gegen Erzgebirge Aue und damit noch am letzten Spieltag der Zweitliga-Saison auf den Klassenerhalt hoffen. Die Rechnung ist einfach: Mit einem Sieg oder Unentschieden wären die Darmstädter gerettet, eine Niederlage könnte die Relegation gegen den Karlsruher SC oder gar noch den direkten Abstieg bedeuten. Ein Vergleich zwischen dem SV Darmstadt 98 und Aue zeigt, wer welche Trümpfe auf seiner Seite hat.

Der Trend: Der SV Darmstadt 98 ist seit zehn Spielen ungeschlagen - der aktuelle Spitzenwert in der 2. Fußball-Bundesliga. In dieser Phase gelangen vier Siege, zuletzt zwei deutliche mit 3:1 gegen Berlin und 3:0 in Regensburg, auch wenn letzterer sehr glücklich war. Aue hingegen schien nach dem 29. Spieltag mit damals 39 Punkte und Platz acht schon gerettet. Seither folgten nur ein Remis und drei Niederlagen, weswegen die Sachsen wieder zittern müssen.

Glück, aggressive Verteidigung und der Torwart

Die Statistik: Der SV 98 hat mit 46 Toren deutlich häufiger getroffen als Aue (35). Hinten sind beide Teams nicht sattelfest (45 beziehungsweise 48 Gegentore). Die Lilien kassierten in ihren zehn nicht verlorenen Spielen zuletzt allerdings nie mehr als einen Gegentreffer. Neben einer aggressiveren Verteidigung und dem herausragenden Torwart Daniel Heuer Fernandes kam ab und an auch kräftiges Glück (wie in Regensburg) hinzu.

Die Fans: Darmstadt hat heute den Heimvorteil, auch wenn Aue das Gästekontingent von 2200 Karten weitgehend ausschöpfen wird. Das Lautstärke-Plus liegt bei den Südhessen, wo die Spieler immer wieder betonen, dass ihnen die treue Unterstützung der selten mit Liebesentzug drohenden Anhänger tatsächlich Beine macht. Aue holte nur drei seiner zehn Saisonsiege in der Fremde. Darmstadt holte in 16 Heimspielen allerdings auch nur fünf Dreier. Ein solcher muss es heute indes gar nicht sein.

Es gibt einen Gewinner

Die Topspieler: Beim SV 98 hält Schlussmann Daniel Heuer Fernandes aktuell auch jene Bälle, die man normalerweise nicht mehr halten kann. Rechtzeitig zu alter Form zurückgekehrt ist auch Kapitän Aytac Sulu. Tobias Kempe hat in Regensburg seinen zehnten Saisontreffer erzielt, war am Großteil der letzten Lilien-Tore beteiligt. Aues bester Schütze ist Pascal Köpke mit ebenfalls zehn Treffern. Dahinter folgt allerdings wie bei den Lilien lange nichts. Viel läuft bei den Erzgebirglern immer über den aserbaidschanischen Nationalspieler Dimitrij Nazarov.

Die Wappen: Im „blumigen“ Vergleich der „Lilien“ gegen die „Veilchen“ spricht alles für den SV 98. Zwar gibt es mehr Veilchen- als Lilien-Arten (500 zu 115), doch besitzen die Lilien klare praktische Vorteile. Während Veilchen nur schön aussehen, dienen Lilien in Asien auch als Lebensmittel und Heilpflanzen. Und ums gute Aussehen geht es im Abstiegskrimi heute Nachmittag zuletzt.

Jens Dörr

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare