Liga-Präsident Rauball kämpft für Stehplätze

+
Reinhard Rauball will keine Pyrotechnik auf den rängen sehen.

Hamburg - Liga-Präsident Reinhard Rauball hat sich erneut für den Erhalt von Stehplätzen ausgesprochen. „Wir werden für den Erhalt der Stehplätze bis zuletzt kämpfen“, sagte Rauball.

Er machte aber gleichzeitig klar, auch weiter gegen Pyrotechnik im Stadion vorzugehen. „Dass von der Thematik Pyrotechnik Abstriche gemacht werden, das schließe ich aus. Etwas, was auch vom Staat nicht erlaubt ist, dass kann auch nicht von uns ohne Weiteres akzeptiert werden“, sagte Rauball. Der erste Spieltag sei in dieser Hinsicht sehr vielversprechend gewesen. Man habe sich auf den Sport konzentriert, der Fußball habe im Vordergrund gestanden.

Heiße Reporterinnen: Da bleibt keine Frage offen

Netwoman, Wontorras Tochter und Frau Scharf: Heiße Sportreporterinnen

Sportlich erwartet Rauball, der gleichzeitig auch Präsident des deutschen Meisters Borussia Dortmund ist, eine spannendere Saison als zuletzt. An einen Zweikampf glaubt er nicht. „Es gibt mindestens drei, vier, vielleicht auch fünf Vereine, die oben in der Spitze mitmischen werden“, sagte Rauball: „Dazu zählen sicherlich Schalke, die Gladbacher - Hannover 96 schätze ich sehr stark ein und Werder Bremen auch. Bayer Leverkusen hat zwar sein Auftaktspiel verloren, aber in der Mannschaft steckt so viel Substanz drin, mit denen rechne ich auch an der Spitze.“

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare