FC erzielt drei Tore in sechs Minuten

2. Liga: Braunschweig marschiert - Köln episch

+
Dennis Kruppke (r.) lässt sich für seinen Treffer zum 1:0 gegen Dresden feiern.

Dresden - Eintracht Braunschweig zieht an der Spitze der 2. Bundesliga weiter seine Kreise. Der 1. FC Köln dreht bei Jahn Regensburg binnen weniger Minuten ein verloren geglaubtes Spiel. Die Zusammenfassung der Samstagsspiele.

Eintracht Braunschweig hat sich in der 2. Fußball-Bundesliga auch von der SG Dynamo Dresden nicht stoppen lassen. Gegen am Ende nur noch neun Spieler des Tabellenzwölften gewann der Spitzenreiter am Samstag auswärts 2:0 (1:0) und ist nach zehn Spieltagen weiter unbesiegt. Vor 27 513 Zuschauern markierte Dennis Kruppke mit seinem fünften Saisontor in der 37. Minute per Kopf den ersten Treffer. Stürmer Dominick Kumbela traf zum 2:0 (79.).

In der zweiten Halbzeit wurden die Dresdner Romain Bregerie (51.) mit Gelb-Rot nach wiederholtem Foulspiel und Robert Koch (53.) mit Rot wegen eines groben Fouls vom Platz gestellt.

Die Dresdner versuchten zunächst über Idir Ouali auf der linken Seite Druck auf die Braunschweiger aufzubauen. Doch seine Hereingaben waren wie das gesamte Gastgeber-Team zu harmlos. Der Tabellenführer hingegen agierte abgeklärt und nutzte nach einer Ecke seine Chance zur Führung durch Kruppke. Die nach den Platzverweisen dezimierten Dresdner stemmten sich zwar mutig gegen die drohende fünfte Saisonniederlage, konnten aber keine offensiven Akzente setzen.

Dank eines furiosen Finales hat der 1. FC Köln seine Serie gerettet und einen nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg eingefahren. Bei Aufsteiger Jahn Regensburg lagen die Kölner bis kurz vor Schluss 0:2 zurück, ehe Anthony Ujah (87.), Dominic Maroh (90.) und Sascha Bigalke (90.+3) für ein 3:2 (0:1) sorgten. Damit sind die Kölner nun schon seit vier Begegnungen ohne Niederlage. Jim-Patrick Müller (5.) und der Ex-Kölner Christian Rahn per Foulelfmeter (67.) hatten Regensburg scheinbar auf die Siegerstraße gebracht.

Vor 11.465 Zuschauern zeigte Regensburg zunächst eine engagierte Vorstellung, konterte gefährlich und ließ lange Zeit kaum Chancen zu. Köln hatte zwar über weite Strecken die größeren Spielanteile, ohne jedoch echte Ideen zu entwickeln. Nach dem frühen Gegentreffer, bei dem Müller aus 17 Metern mit einem sehenswerten Linksschuss sein drittes Saisontor erzielte, hatte die Mannschaft von Trainer Holger Stanislawski bis zur Pause nur eine echte Chance. Adil Chihi vergab jedoch nach Doppelpass mit Ujah (15.).

Nach der Pause änderte sich das Bild nur wenig: Köln mühte sich vergebens, Regensburg konterte im eigenen Stadion. Gerade als der FC dem Ausgleich näher kam und bei einem Kopfball des Nigerianers Ujah (57.) seine beste Chance hatte, fiel das 2:0. Ex-Nationalspieler Rahn verwandelte einen Strafstoß sicher, zuvor hatte FC-Kapitän Miso Brecko den Torschützen Müller im Strafraum zu Fall gebracht.

Nach dem späten Anschluss durch Ujah nach Schuss von Daniel Royer warf Köln noch einmal alles nach vorne und wurde letztlich belohnt: Maroh gelang der Ausgleich, ehe Bigalke aus der Distanz zum umjubelten 3:2 traf.

Beste Spieler bei Regensburg waren Wilson Kamavuaka und Müller. Bei Köln überzeugten Chihi und Ujah.

sid/dpa

Kommentare