Die Liga bleibt spannend: Götze schockt die Bayern

+
Mario Götze erzielt das entscheidende Tor zum Sieg von Meister Borussia Dortmund beim FC Bayern.

München - Die Bundesliga bleibt spannend: Ausgerechnet der von Bayern München umworbene Nationalspieler Mario Götze fügte dem Rekordmeister im Gipfeltreffen mit Borussia Dortmund nach neun Heimsiegen in Folge die erste Niederlage zu.

Der Siegtreffer des 19-Jährigen (65. Minute) zum 1:0 (0:0) brachte den Meister bis auf zwei Punkte an die Tabellenspitze heran, an der Bayern nun gehörig unter Druck gerät. Durch den dritten Sieg gegen die Münchner in Folge holte sich die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp hingegen genug Selbstvertrauen für die "Woche der Wahrheit".

Ausgerechnet im Prestige-Spiel musste der Rekordmeister damit die erste Heimniederlage seit dem ersten Spieltag hinnehmen. Trotz 90-minütiger Überlegenheit verpasste die Mannschaft von Jupp Heynckes die angestrebte Revanche für die beiden Vorjahres-Niederlagen. Die Dortmunder untermauerten unterdessen mit der couragierten Vorstellung im siebten Spiel ohne Niederlage ihre Ambitionen und gehen voller Rückenwind in die Spiele gegen Arsenal London und den FC Schalke 04.

Robben von Beginn an - zunächst ohne Akzente

Heynckes sorgte im 85. Liga-Duell beider Mannschaften schon mit seiner Startelf für die erste Überraschung. Nach siebenwöchiger Verletzungspause stand Superstar Arjen Robben in der Startelf und drängte Nationalspieler Thomas Müller aus dem rechten ins offensive Mittelfeld. Toni Kroos übernahm dafür die Position des verletzten Bastian Schweinsteiger, neben ihm ersetzte Luiz Gustavo den rotgesperrten Anatoli Timoschtschuk. Klopp vertraute für Neven Subotic (Mittelgesichtsbruch) Felipe Santana in der Innenverteidigung, der zuletzt angeschlagene Marcel Schmelzer konnte von Beginn an auflaufen.

Die ersten Minuten des Topspiels verdienten eher das Prädikat "Giftgipfel". Statt der spielerischen Klasse beider Mannschaften dominierten Fouls, Diskussionen und Nickeligkeiten - wohl auch, weil zunächst kein Team zu viel Risiko gehen wollte. Die Bayern verzeichneten zwar mehr Ballbesitz, taten sich gegen die nicht tief, aber kompakt stehende Defensive der Dortmunder aber schwer. Die erste Chance des Spiels hatten daher auch die Gäste, die aus der sicheren Abwehr um Mats Hummels auf Konter lauerten: Jerome Boateng klärte eine Hereingabe von Shinji Kagawa in letzter Sekunde (2.).

Aus dem Spiel heraus geht wenig

Aus dem Spiel heraus ging auf beiden Seiten wenig, auch "Geheimwaffe" Robben kam nicht sonderlich gut in die Partie. Im Bayern-Spiel fehlte wohl auch ob des fehlenden Dreh- und Angelpunktes im Mittelfeld die zündende Idee, zudem wirkte die Abwehr teilwiese nervös. Schweinsteiger-Vertreter Kroos (16.) versuchte es wie Kevin Großkreutz auf der Gegenseite (28.) aus der Ferne - beide scheiterten. Die zunächst beste Chance des Spiels verzeichneten dann die Bayern, die die Gäste kurzzeitig hinten rein drängen konnten.

Die Hereingabe von Robben verzog Flügelpartner Franck Ribery jedoch freistehend aus acht Metern weit über das Tor (29.). Auf der Gegenseite rettete Rafinha vier Minuten später eine gute Hereingabe des starken Robert Lewandowski in höchster Not (33.). Immerhin einen Teilerfolg hatte Dortmund nach 45 Minuten errungen: Als erster Heimgegner der Bayern nach Borussia Mönchengladbach ging der Meister ohne Gegentor in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Geschehen deutlich hektischer. Lewandowski kam per Kopf zur besten Dortmunder Chance (51.), Gomez vergab nach einem starken Zuspiel von Kroos aus 17 Metern (55.). Sogar der lange arbeitslose Neuer wurde von Lewandowski geprüft (58.), Götze verzog den Abpraller. Sieben Minuten später war es aber dann so weit: Götze nutze eine Unachtsamkeit von Boateng und schloss aus neun Metern zum 1:0 ab (65.). Lewandowski traf noch den Pfosten (74.). Roman Weidenfeller hielt den Sieg gegen Gustavo (76.) und mit einer überragenden Parade gegen Ribery (79.) fest. Gefährlich wurde es auch noch einmal nach einem Freistoß von Badstuber (82.).

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare