Verwirrung um Heynckes-Agenten

Lewandowski zum FCB? BVB "wundert sich nur"

+
Hans-Joachim Watzke

Dortmund - BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat Gerüchte über einen angeblich feststehenden Wechsel von Robert Lewandowski zum FC Bayern zurückgewiesen und wundert sich.

„Ich wundere mich nur. Ich weiß nicht, was Jupp Heynckes für einen Agenten in Spanien hat. Die Störfeuer interessieren mich nicht. Es ist mein expliziter Wunsch, dass Robert auch in der kommenden Saison bei uns spielt. Dafür verzichten wir auch auf eine Ablösesumme. Bis jetzt sind eine ganze Menge Wünsche in meinem Leben wahr geworden“, sagte Watzke nach dem 4:1 des BVB gegen Real Madrid im Halbfinale der Champions League dem TV-Sender Sky.

Lesen Sie dazu bei unserem Partnerportal tz-online.de: Heynckes-Agent klärt in der tz auf

Lewandowski, der alle vier Tore gegen Madrid erzielte, habe im Gegensatz zu Mario Götze, der für 37 Millionen Euro zur kommenden Saison nach München wechselt, keine Ausstiegsklausel beim BVB. Zuvor war in Spanien berichtet worden, der Wechsel Lewandowskis nach München sei perfekt. Dabei beriefen sich die Medien auf einen angeblichen spanischen Agenten von Heynckes (Lesen Sie dazu bei tz-online.de: "Bayern hat die Unterschrift von Lewandowski").

Der BVB will Lewandowski mit aller Macht für ein weiteres Jahr halten und verzichtet dafür sogar auf geschätzte 20 Millionen Euro. „Es ist der explizite Wunsch, dass er bei uns bleibt. Dafür verzichten wir auch auf eine Ablöse. Die Ablösesumme ist sowieso eine völlig untergeordnete Größe, das interessiert uns überhaupt nicht“, sagte Watzke.

Borussia macht's den Bayern nach - Torgala gegen Real

Borussia macht's den Bayern nach - Torgala gegen Real

Auch Trainer Jürgen Klopp hofft weiter darauf, seinen Torjäger zumindest noch ein weiteres Jahr halten zu können. „Die Spieler haben da zwar auch ein Wort mitzureden. Aber ich habe nicht das Gefühl, dass Robert auf der Flucht ist. Und wir schicken ihn sicher auch nicht weg“, sagte Klopp im ZDF: „Wir müssen einfach mal abwarten, was passiert.“

sid / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare