Ende der Posse

Lazio trennt sich offiziell von Petkovic

+
Vladimir Petkovic.

Rom - Nach tagelangem Streit hat sich der italienische Erstligist Lazio Rom offiziell von seinem Trainer Vladimir Petkovic getrennt.

Nach einer tagelangen Trainer-Posse hat sich der italienische Fußball-Erstligist Lazio Rom offiziell von seinem Coach Vladimir Petkovic getrennt. Die Verträge des Bosniers und seines Teams seien aus „berechtigtem Grund“ aufgelöst worden, teilte der Club des deutschen Nationalspielers Miroslav Klose am Samstag mit. Neuer Trainer wird der 68-jährige Edy Reja, der bereits seit Montag das Training leitet. Petkovics Anwalt kündigte an, die Entlassung vor Gericht anfechten zu wollen.

Beide Seiten hatten seit Tagen über das Ende der Amtszeit des 50-Jährigen gestritten. Vor Weihnachten war bekanntgeworden, dass Petkovic im Sommer Schweizer Nationaltrainer wird. Club-Chef Claudio Lotito warf ihm vor, trotz gültigen Vertrags mit der Schweiz verhandelt zu haben und leitete ein Disziplinarverfahren ein - wohl auch, um das weitere Gehalt für den Bosnier zu sparen. Lazio strebte eine Auflösung des Vertrags an, bot Petkovic Medienberichten zufolge eine Abfindung an. Dieser lehnte jedoch ab.

Deshalb zog der Club nun die Notbremse und entließ Petkovic, der mit dem Club im Sommer die Coppa Italia gewonnen hatte. Lazio teilte mit, durch die Ereignisse sei das Vertrauensverhältnis zerstört worden. „Sie haben die Verhandlungen bestritten, obwohl sie offensichtlich waren“, sagte Club-Anwalt Gian Michele Gentile.

Petkovic ist sich hingegen keiner Schuld bewusst. „Wir halten die Entlassung für ungerecht und unberechtigt, weil nie eine Regel verletzt wurde“, sagte sein Anwalt Paco D'Onofrio der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. „Petkovic hat Lotito sofort informiert. Sein Verhalten war einwandfrei.“ D'Onofrio kündigte an, die Entlassung vor Gericht anfechten zu wollen. „Der Trainer ist tief verbittert über das, was passiert ist. Er wünscht der Mannschaft und den Fans ein gutes Ende in der Meisterschaft und eine Rückkehr zum Erfolg.“

Beide Seiten hatten am Freitag stundenlang ohne Ergebnis über eine Einigung verhandelt. Für Lazio drängte die Zeit: Wäre Petkovic nicht bis zum Samstag entlassen worden, hätte Reja am Montagabend im Ligaspiel gegen Inter Mailand nicht auf der Trainerbank sitzen dürfen. Der Italiener, der Lazio bereits von 2010 bis 2012 trainiert hatte, sollte am Sonntagnachmittag offiziell vorgestellt werden.

dpa

Kommentare