Verfolgerduell in Liga zwei

Lautern schießt Köln ab - Aue souverän

+
Kaiserslauterns Mohamadou Idrissou (M) jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 zusammen mit seinem Mitspielern.

Kaiserslautern - Der 1. FC Kaiserslautern hat die lange Erfolgsserie des 1. FC Köln beendet und den Relegationsplatz in der zweiten Liga eindrucksvoll zurückerobert. Auch Aue siegte souverän.

Durch Tore von Mohamadou Idrissou (41./79.) und Jan Simunek (50.) gewann der FCK das Spitzenspiel der beiden Erstliga-Absteiger hochverdient mit 3:0 (1:0) und brachte den Betzenberg mit seinen 49 780 Zuschauern zum Beben.

Die Kölner waren zuvor 15 Mal nacheinander ungeschlagen geblieben. Am Freitagabend enttäuschten sie aber auf ganzer Linie und mussten den dritten Tabellenplatz nach nur einer Woche wieder abgeben.

Bereits die erste Halbzeit spielte sich fast komplett in der Kölner Hälfte ab. Die Lauterer waren klar überlegen und arbeiteten sich schon vor ihrem Führungstor einige gute Möglichkeiten durch Idrissou (20./32.) und Alexander Baumjohann (38.) heraus.

Nach dem Wechsel machte der Tscheche Simunek mit seinem ersten Saisontor frühzeitig alles klar. Wie schon beim 1:0 leistete der starke Baumjohann dazu die Vorarbeit. Die Kölner wachten erst nach einer Stunde auf, blieben aber abgesehen von einer großen Chance für Mato Jajalo (63.) viel zu harmlos.

Aalen feiert ersten Sieg 2013

Der VfR Aalen bezwang am Freitag den FC Ingolstadt 04 mit 2:1 (1:1) und feierte den ersten Sieg in diesem Jahr. Marcel Reichwein (20. Minute) und Martin Dausch per Foulelfmeter (54.) beendeten mit ihren Toren auch die Heimmisere der Aalener, die in der Scholz-Arena seit mehr als fünf Monaten nicht mehr dreifach gepunktet hatten, mit 36 Zählern den Klassenverbleib nun aber fast sicher haben dürften. Der Ingolstädter Caiuby hatte zwischenzeitlich mit einem weiteren Foulelfmeter ausgeglichen (25.).

Aalen begann besser als der Nachbar im Tabellen-Mittelfeld. Reichwein nutzte einen Patzer von Ralph Gunesch zur Führung. Erst danach kamen die auf sieben Positionen veränderten Ingolstädter besser ins Spiel und hatten nach Caiubys Treffer Pech, dass der starke Moritz Hartmann nur den Pfosten traf (31.). Der FCI ließ sich auch von Dauschs 2:1 nicht aus der Bahn werfen. Die Gäste drängten auf das Unentschieden, konnten ihre Torchancen aber nicht nutzen. Zudem wurde ihnen ein klarer Handelfmeter verweigert (80.).

Bochum mit Heim-Debakel gegen Aue

Der VfL Bochum befindet sich unterdessen im freien Fall. Der langjährige Bundesligist unterlag am Freitag dem direkten Konkurrenten Erzgebirge Aue mit 0: 3 (0:3) und droht nach der vierten Niederlage in Folge mit 26 Punkten am Wochenende auf einen direkten Abstiegsplatz zu rutschen. Aue (31) verschaffte sich dagegen durch den Sieg im „Sechs-Punkte-Spiel“ ein wenig Luft im Tabellenkeller.

Kapitän Rene Klingbeil brachte die Sachsen bereits früh per Kopfball nach einem Freistoß in Führung (8.). Tobias Nickenig (29.) und Fabian Müller (37.) nutzten noch vor dem Seitenwechsel das fahrige Abwehrverhalten der Bochumer aus.

Vor 13.133 Zuschauern, von denen die ersten das Stadion bereits nach 45 Minuten verließen, begann der VfL durchaus bemüht, fand aber kein Mittel gegen die gut organisierte Aue-Defensive. Die Gäste nutzten ihre von der zögerlichen Bochumer Abwehr begünstigten Chancen dagegen eiskalt.

Die verrücktesten Vereinsnamen der Welt

Die verrücktesten Vereinsnamen der Welt

Nach dem Seitenwechsel belebte der eingewechselte Zlatko Dedic das Offensivspiel der Bochumer, doch auch der Slowene blieb in seinen Abschlüssen zu unpräzise. Aue beschränkte sich größtenteils auf das Verwalten des Ergebnisses war damit letztlich erfolgreich.

Beste Spieler beim VfL Bochum waren Michael Ortega und Leon Goretzka, Aue hatte in Torhüter Martin Männel, Jan Hochscheidt und Kevin Pezzoni seine auffälligsten Akteure.

dpa/sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare