Kroos: So oft durften die Frauen ins Hotel

+
Kroos-Freundin Jessica (l.) und Gomez-Freundin Silvia auf der Tribüne

Danzig - Toni Kroos hat das Niveau der EM kritisiert. Zudem verrät der Mittelfeldmann, wie oft die Spielerfrauen schon im Hotel vorbeischauen durften.

Der deutsche Nationalspieler Toni Kroos hat das spielerische Niveau der Fußball-EM in Polen und der Ukraine kritisiert. „Es ist nicht das Spektakel wie bei der WM 2010 in Südafrika. Es gab kaum Partien, in denen es richtig hin und her ging, in denen viele Tore fielen. Alle Mannschaften sind eher defensiv-vorsichtig ausgerichtet“, sagte der Profi von Bayern München der Ostseezeitung.

Der gebürtige Greifswalder sieht es nicht als Fehler an, dass er seinen Frust über die geringen Einsatzzeit von insgesamt 31 nur Vorrundenminuten öffentlich gemacht hat. „Es ist keine Kritik, wenn man sagt, dass es nicht befriedigend ist, wenn man nicht spielt. Ich glaube nicht, dass der Bundestrainer Spieler haben will, die draußen sitzen und dann sagen: Es ist alles okay. Daher war das für ihn auch kein Problem“, sagte Kroos.

Der 22-Jährige ist zudem davon überzeugt, dass Bundestrainer Joachim Löw seine Qualitäten richtig einschätzt. „Man sieht doch, wie groß die Wertschätzung des Bundestrainers für mich ist, weil er mich immer am Ende des Spiels bringt. Er weiß, dass er mich jederzeit bringen kann. Egal, ob wir führen oder hinten liegen.“

Nutznießerin der kurzen Arbeitszeiten sei vor allem seine Freundin Jessica. „Das ist so, wir haben uns länger im Hotel gesehen als Sie mich auf dem Platz“, sagte der Profi von Rekordmeister Bayern München mit einem Schmunzeln: „Immer am Tag nach den Spielen durften die Frauen und Freundinnen zu uns ins Hotel, also drei Mal schon.“

sid

Spielerfrauen und Khedira-Eltern fiebern bei DFB-Spiel gegen Dänen mit

Spielerfrauen und Khedira-Eltern fiebern bei DFB-Spiel gegen Dänen mit

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare