Paris St. Germain: Platzt auch der dritte Megadeal?

+
Carlos Tévez

Paris - Nach den Absagen von David Beckham und Pato muss der französische Fußball-Traditionsclub Paris Saint-Germain nun auch um die ebenfalls sicher geglaubte Verpflichtung des Argentiniers Carlos Tévez von Manchester City zittern.

“Wir haben kein Angebot bekommen“, teilte der englische Verein der französischen Nachrichtenagentur AFP mit. Damit dementierte ManCity französische Medien, die über ein Abkommen zwischen beiden Clubs berichtet hatten.

“City entscheidet“, zitieren unterdessen französische Medien am Mittwoch einen Twitter-Post von Tévez-Agent Kia Joorabchian. Über die Gehaltsangebote spreche er noch mit PSG, AC Mailand und Inter Mailand, so der britisch-iranische Manager, der nach Angaben des Senders “Sky Sport 24“ am Donnerstag zu Verhandlungen in Paris erwartet wird. Tévez ließ sich entgegen Medienankündigungen am Mittwoch in Paris zunächst nicht blicken.

Investoren im Fußball: Wer bei welchem Verein seine Finger im Spiel hat

Investoren im Fußball: Wer bei welchem Verein seine Finger im Spiel hat

Der 27 Jahre alte Stürmer, der sich mit City-Coach Roberto Mancini überworfen hatte und Manchester deshalb auf jeden Fall verlassen will, hat wegen des Streits seit September kein offizielles Spiel mehr bestritten. “Carlitos“ soll bei PSG einen Vertrag über dreieinhalb Jahre unterzeichnen. Nach einem Bericht der englischen Zeitung “The Independent“ zieht das “Enfant terrible“ aber Italien dem international nicht so angesehenen Fußball in Frankreich vor.

Kurz vor Silvester hatte PSG den Italiener Carlo Ancelotti als neuen Coach verpflichtet. Obwohl Paris die erste Herbstmeisterschaft seit 1996 gewonnen hatte, war Trainer Antoine Kombouaré nach dem Aus in Europa League und im Ligapokal gefeuert worden.

dpa

Kommentare