Montagsspiel in der 2. Bundesliga

Gipfeltreffen in Köln: FC empfängt Union

+
Kölns Trainer Peter Stöger baut auf die Torjägerqualitäten von Patrick Helmes.

Köln - Im Spitzenspiel der 2. Fußball-Bundesliga treffen am Montagabend Tabellenführer 1. FC Köln und der punktgleiche Verfolger Union Berlin aufeinander.

Bereits eine Woche vor dem offiziellen Karnevalsauftakt am 11. November wird in Köln die fünfte Jahreszeit eröffnet. Im Spitzenspiel der 2. Fußball-Bundesliga trifft der bislang noch ungeschlagene Tabellenführer 1. FC Köln am Montagabend (20.15 Uhr/Sky und Sport1) in speziellen Fastelovend-Trikots auf den punktgleichen Verfolger Union Berlin.

Das aktuelle Kölner Karnevalsmotto „Zokunf - mer spingkse wat kütt“ („Zukunft - wir schauen mal, was kommt“) steht auf den Kragen der Kölner Jecken-Shirts und passt auch hervorragend zu der 90-minütigen Sitzung im RheinEnergie-Stadion vor 50.000 Zuschauern.

Köln wartet noch auf einen sieg gegen einen der "Großen"

„Eine Woche vor Beginn des Karnevals in Köln wollen wir unseren Fans schon entsprechende Unterhaltung als Vorgeschmack bieten. Es ist an der Zeit, nach zwei Remis zu Hause endlich wieder einen Dreier zu landen“, schrieb FC-Trainer Peter Stöger auf seiner Facebook-Seite und heizte damit die Stimmung frühzeitig an.

Für den 47-jährigen Österreicher ist aber auch klar, dass die Hauptstädter den Geißböcken die Party vermiesen wollen, was gar nicht so abwegig ist: „Es ist leider Tatsache, dass wir bislang gegen die sogenannten Großen in der Liga noch nicht gewonnen haben - trotz aller Euphorie muss dies auch mal gesagt werden.“

Dies soll sich gegen Union ändern, wie Manager Jörg Schmadtke im Express-Interview betonte: „Es ist unser Anspruch, auch mal so ein Spiel zu gewinnen und damit ein weiteres Zeichen von Stärke zu setzen. Deshalb wünsche ich mir diesen Sieg.“ Auch Stöger weiß: „Siege im Duell mit einem direkten Konkurrenten sind wichtig und wertvoll und dementsprechend werden wir es auch anlegen.“

Nackte Tatsachen im Stadion: Von sexy bis kurios

Nackte Tatsachen im Stadion: Von sexy bis kurios

Dabei sei gegen die Defensivkünstler von der Spree aber bei aller Partylaune auch Geduld gefragt: „Union hat in den letzten 5 Ligaspielen kein Tor erhalten. Das sagt wohl alles. Da müssen wir die Ruhe bewahren.“ FC-Star Patrick Helmes (29) spielt dagegen die Bedeutung des Duells herunter: „Natürlich ist es ein wichtiges Spiel, wir wollen es gewinnen und ein Ausrufezeichen setzen. Aber der Aufstieg entscheidet sich nicht am Montag. Für die Medien und die Zuschauer ist es brisant, für uns ist es nur ein weiterer Schritt in Richtung Bundesliga. Es wäre aber kein großer Schritt, sondern ein kleiner.“

Ähnlich sieht man das auch bei den Berlinern, die sich am Dom als Spielverderber und Spaßbremse präsentieren wollen. „Der Ausgang wird nicht darüber entscheiden, ob man aufsteigt oder absteigt“, sagt Union-Trainer Uwe Neuhaus (53), der sich mit seinem auswärts noch ungeschlagenen Team am Rhein etwas ausrechnet: „Individuell sind wir nicht so auf dem Niveau wie Köln. Aber wir haben dort auch Chancen. Wir sollten uns nicht kleiner machen als wir sind. Wir sind auswärts noch ungeschlagen und Köln ist nicht unschlagbar.“

Auch der Ex-Kölner Simon Terodde verbreitet bei den Köpenickern Optimismus: „Natürlich fahren wir da hin, um zu gewinnen.“ Dass man in der Vorsaison 0:2 in Köln verloren habe, spiele ebensowenig eine Rolle wie die Erinnerung an das 0:7 im Oktober 2002 an gleicher Stelle: „Das ist Schnee von gestern.“

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare