Kölner Hooligans greifen Gladbach-Fans an

Köln - Hooligans des Bundesligisten 1. FC Köln haben am Sonntagabend Anhänger des Erzrivalen Borussia Mönchengladbach massiv attackiert. Die Polizei ermittelt.

Nach Angaben der Kölner Polizei ereignete sich der Vorfall auf der Autobahn A3. Zunächst hatten offenbar mehrere Fahrzeuge mit gewaltbereiten Kölner Anhängern versucht, einen Bus mit Gladbach-Fans auszubremsen. Auf dem Rastplatz Siegburg-Ost griffen dann vermummte Personen den Bus an, woraufhin der Busfahrer die Flucht in Richtung Köln ergriff.

„Es ist zu massiven Übergriffen gekommen. Wir haben einen Kleinbus mit Kölner Fans gestoppt und die Personalien festgestellt. Jetzt ermitteln wir unter anderem wegen Sachbeschädigung, Landfriedensbruch, Nötigung“, sagte der Sprecher der Kölner Polizei, Lutz Flassnöcker. Zu Verletzungen sei es nicht gekommen, äußerte der Sprecher.

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Kölns Fanbeauftragter Rainer Mendel reagierte mit Unverständnis: „Wir als 1. FC Köln distanzieren uns deutlich von diesen Vorfällen. Das können wir in keinster Weise tolerieren. Sollte sich der Tatverdacht bestätigen, so werden wir im Rahmen unser Möglichkeiten reagieren und ein bundesweites Stadionverbot sowie ein Vereinsausschlussverfahren einleiten.“ Der Klub habe sich darüber hinaus sofort mit Borussia Mönchengladbach in Verbindung gesetzt und „eine offizielle Entschuldigung“ ausgesprochen.

Die Gladbach-Fans befanden sich auf der Rückreise vom Auswärtsspiel beim 1. FC Nürnberg (0:1). Die Kölner hatten am Sonntag in Hoffenheim (1:1) gespielt.

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare