Klopp gibt seine Stars nicht her

Dortmund - Trainer Jürgen Klopp vom Meister Borussia Dortmund hat seine Leistungsträger für unverkäuflich erklärt. Selbst Angebote über 40 Millionen Euro lösen nicht mal ein Zucken bei Klopp aus.

"Da kann anrufen oder faxen, wer will, oder vorstellig werden, wer will. Es passiert gerade nichts", sagte der 43-Jährige in Bezug auf das 40-Millionen-Angebot vom FC Arsenal für Nationalspieler Mario Götze, das der BVB abgelehnt hatte.

Die wichtigsten Bundesliga-Transfers der Sommerpause

Die wichtigsten Bundesliga-Transfers der Sommerpause

Die Offerte habe bei ihm "nicht einmal ein Zucken ausgelöst", sagte Klopp. "Bei uns hat momentan niemand das Gefühl, ein Geschäft machen zu müssen. Wir wollen unsere sportliche Bilanz nicht für eine schnelle Mark schwächen." Damit bestätigte der BVB-Coach die Ausführungen des Geschäftsführers Hans-Joachim Watzke im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am Montag, bei der dieser ein Rekordergebnis verkündet hatte.

"Wir sind kein Ausbildungsverein. Ein Ausbildungsverein bildet seine Spieler aus und versucht, sie teuer zu versilbern, sobald sich eine Möglichkeit bietet. Wir wollen selbst die Ernte einfahren", hatte der BVB-Boss gesagt.

sid

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare