Bestialischer Mord

Keeper Bruno: Freundin an Hunde verfüttert

Belo Horizonte - Fußball-Torhüter Bruno, früher Kandidat auf einen Platz in der brasilianischen Nationalmannschaft, hat erstmals über die bestialische Ermordung seiner Ex-Freundin Eliza Samudio gesprochen.

Der 28-Jährige, einst Kandidat auf einen Platz in der brasilianischen Nationalmannschaft, gab bei seiner Aussage vor dem Gericht in Contagem bei Belo Horizonte an, dass der Körper der Mutter seines Sohnes zerstückelt und dann Hunden zum Fraß vorgeworfen worden sei.

Der brasilianische Meister von 2009 mit CR Flamengo stritt jedoch vehement ab, Auftraggeber des Mordes gewesen zu sein, bestätigte aber: „Ich habe akzeptiert, dass dies passiert.“ Sein Freund Luiz Henrique „Macarrao“ Romao habe den Plan eingefädelt und den Ex-Polizisten Marcos dos Santos zur Ausführung der Gräueltat beauftragt.

Eliza Samudio, die wegen des gemeinsamen Sohnes Bruninho den Ex-Torhüter offenbar erpresst hatte, war am 10. Juni 2010 aus dem Ferienhaus Brunos spurlos verschwunden. Ihr Leichnam wurde bis heute nicht gefunden. „Macarrao“ war bereits im November 2012 zu 15 Jahren Haft verurteilt worden, hatte damals aber angegeben, Eliza in der Tatnacht lediglich an einer einsamen Kreuzung abgesetzt zu haben.

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare