Kantersieg für Deutschlands U21

+
Peniel Mlapa mit Trainer Rainer Adrion

Berlin/Serravalle - Kicken wie die Großen: Die deutsche U21-Auswahl bleibt in der EM-Qualifikation auch im fünften Spiel ohne Punktverlust und liegt damit weiter auf dem gleichen Kurs wie die A-Nationalmannschaft.

In der Republik San Marino kam die Elf von Rainer Adrion zu einem standesgemäßen 8:0 (5:0)-Sieg. Peniel Mlapa (3., 5., 30.), Moritz Leitner (20.), Maximilian Beister (45.+1), Alexander Esswein (58., 76.) und Daniel Ginczek (74.) beteiligten sich erfolgreich am Torschusstraining unter Wettkampfbedingungen. Deutschland führt mit nun 15 Punkten und 23:1 Toren die Qualifikationsgruppe 1 weiterhin klar an.

“Aus meiner Sicht haben wir ein gutes Spiel gezeigt. Die Mannschaft hat die Partie ernst genommen und stets versucht, so viele Tore wie möglich zu erzielen. Die wahren Prüfungen warten bei den Auswärtsspielen gegen Griechenland und Zypern auf uns“, wurde Adrion nach der Partie auf der DFB-Webseite zitiert.

Wie schon beim 3:0 gegen Bosnien-Herzegowina am vergangenen Donnerstag schoss Peniel Mlapa von der TSG Hoffenheim die Führung. Allerdings dauerte es diesmal kaum drei Minuten, bis er getroffen hatte - aus spitzem Winkel mit einem satten Rechtsschuss durch die Beine von Torwart Mattia Manzaroli. Nur zwei Minuten später schlug es schon wieder hinter dem schon jetzt bemitleidenswerten Keeper ein - erneut durch Mlapa, diesmal aus zentraler Position mit einem sehenswerten Schlenzer. Nach 20 Spielminuten bestaunte San Marinos Abwehr den sehenswerten 25-Meter-Schuss von Leitner, der sich unter die Latte senkte und vom Innenpfosten über die Linie prallte.

Beister trifft Sekunden vor der Pause

Manzaroli blieb Protagonist: In der 27. Minute bekam er die Beine rechtzeitig zusammen und konnte gut gegen Esswein parieren. Kurz darauf musste er dann aber den Ball zum vierten Mal aus dem Netz holen, nachdem Mlapa per Kopf sein drittes Tor erzielt hatte.

Dass es nicht schon früh deutlich bitterer wurde für die Elf aus San Marino, hatte sie Schiedsrichter Veaceslav Banari aus Moldawien zu verdanken, der einige strittige Aktionen weiterlaufen ließ. Spätestens in der 42. Minute, als Alex Della Valle Beister im Strafraum klar umgegrätscht wurde, wäre ein Elfmeterpfiff durchaus vertretbar gewesen. Beister baute seinen Frust jedoch zügig selbstständig ab und stellte mit einem noch leicht abgefälschten Distanzschuss Sekunden vor dem Pausenpfiff den 5:0-Halbzeitstand her.

Nach dem Wechsel war die Luft zunächst raus aus den deutschen Bemühungen. Es gab sogar eine Szene auf der Gegenseite: Deutschlands Torwart Oliver Baumann, der für Kevin Trapp spielte, wollte sich wohl auch einmal ins Bild setzen und klärte eine riskante Rückgabe von Kapitän Tony Jantschke mit dem Kopf (57.). Jantschke war schon kurz darauf wieder vorne aktiv und flankte auf den Kopf von Alexander Esswein, der sich mit seinem 6:0 ebenfalls in die Torschützenliste eintrug.

Das Adrion-Team mühte sich fortan nicht mehr übermäßig, kam aber trotzdem zu weiteren Toren: Ginczek und Esswein trafen eine Viertelstunde vor dem Ende in schneller Folge. Damit ging das Spiel zu Ende - und auch der ereignisreiche Arbeitstag des Mattia Manzaroli.

dapd

Heiße Reporterinnen: Hier bleibt keine Frage offen

Netwoman, Wontorras Tochter und Frau Scharf: Heiße Sportreporterinnen

Kommentare